Archiv der Kategorie: Forschung & Entwicklung

Die neue E-Bike Garage im Technologiequartier

Die neue E-Bike Garage Foto: Katja Stutzer

Die neue E-Bike Garage an der Lennershofstrasse  Foto: Katja Stutzer

Am Montag, den 5. November 2018 wurde die neue E-Bike Garage der Stadt Bochum an der Lennershofstrasse im Technologiequartier im Rahmen einer Pressekonferenz eröffnet. Sie kann ab sofort kostenfrei zum Einstellen und Laden von Fahrrädern mit und ohne elektrischen Antrieb genutzt werden. Die sechs Kabinen bieten bis zu 12 Fahrrädern Platz, wobei die Energie zum Laden durch die Solaranlage auf dem Dach geliefert wird. Max. 48 Stunden ist das Fahrrad oder E-Bike / Pedelec so sicher verwahrt und aufgeladen. Die Idee zur Realisierung wurde  zusammen mit Studierenden in einem Klimawettbewerb an der Technischen Beruflichen Schule 1 entwickelt (ruhrmobil-E berichtete). Nach der Fertigung des Protoypen, der noch auf Basis eines ausgedienten Bürocontainers erstellt wurde, konstruierte das Bochumer Start-Up Unternehmen GEMBO die erste von fünf neuen E-Bike Garagen für die Stadt Bochum, die nach und nach im Bochumer Stadtgebiet aufgestellt werden. Nach der ersten Station an der Lennershofstrasse in der Nähe der Hochschule Bochum soll demnächst eine weitere u.a. im Westpark an der Jahrhunderthalle Bochum ihren Platz finden, wo zukünftig auch der „Radschnellweg Ruhr“ verlaufen wird. Bis Oktober 2019 können so verschiedene Standorte getestet werden.

Die Pressekonferenz zur Fahrradgarage  Foto: Katja Stutzer

Die Pressekonferenz zur Fahrradgarage Foto: Katja Stutzer

Auf der gestrigen Pressekonferenz erläuterte der Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke die Geschichte und die Zukunft der E-Bike Garage, deren Finanzierung durch Mittel des Bundesumweltministeriums gefördert wird. Er ermunterte die Anwesenden, darunter auch der Klimaschutzmanager Philipp Schuster und der Nahmobilitätsbeauftragte Matthias Olschowy, die Fahrradgarage auszubrobieren. Die leichte Bedienung über das Mobiltelefon und SMS ermöglicht einen raschen Zugang und über den Link kann man die Verfügbarkeit der Kabinen vorab prüfen. So wird das einfache und sichere Abstellen von Fahrrädern nahe dem Arbeitsplatz (Technologiequartier) und den Bildungseinrichtungen ermöglicht – und auch die Umwelt geschont.

Die Anwendung zur Fahrradgarage  Foto: Katja Stutzer

Die Anwendung zur Fahrradgarage Foto: Katja Stutzer

thyssenkrupp blue.cruiser sichert sich die Bronzemedaille bei der European Solarcar Challenge

European Solar Car Challenge in Circuit Zoldern Foto: Martin Behrs

European Solarcar Challenge in Circuit Zoldern  Foto: Martin Behrs

Allen Schwierigkeiten zum Trotz, sichern sich zwei Teams der Hochschule Bochum am 22.9. bei der European Solarcar Challenge in Circuit Zoldern (Belgien) vordere Plätze. Zum gleichen Zeitpunkt wie unser Elektromobilitätstag, haben sie hart gekämpft. „Im Gesamt-Scoring, in das neben dem 24-Stunden Rennen und der KO-Schikane noch die Safety-Challenge, die Regulations-Challenge sowie die schnellste Runde mit einfließt, können zwei Cruiser die meisten hinter sich lassen. Obwohl ungefähr ein Drittel des Rennens nicht gefahren, sicherte sich der thyssenkrupp blue.cruiser die Bronzemedaille – kaum auszudenken, was ohne diesen Ausfall möglich gewesen wäre. Der thyssenkrupp SunRiser sprang sogar völlig verdient auf den zweiten Platz. Sieger in der Cruiser-Class wurde das SolarCar-Team aus Polen, das wirklich ein fantastisches Rennen ablieferte. Herzlichen Glückwunsch. Aber auch der GT und No.1 müssen sich mit ihren Platzierungen nicht verstecken. Beide fuhren starke Positionen im vorderen Mittelfeld ein.“
Die Artikel und weitere Informationen zu dem Bereich der Hochschule Bochum finden Sie hier.

Anzeigetafel in Circuit Zoldern  Foto: Martin Behrs

Anzeigetafel in Circuit Zoldern  Foto: Martin Behrs

Paketdienstleister GLS startete in der Bochumer City mit Elektro-Lastenfahrrädern

Paketdienstleister GLS Foto: Dirk Fromme

Paketdienstleister GLS  Foto: Dirk Fromme

Paketdienstleister GLS startete in der Bochumer City mit Elektro-Lastenfahrrädern

Der Paketdienstleister GLS setzte einen weiteren „elektrischen Meilenstein“ auf Bochumer Stadtgebiet. Mit professionellen Elektro-Lastenfahrrädern begann GLS am 23. Oktober 2017 in der Bochumer City sowie in den unmittelbar angrenzenden Liefergebieten die tägliche Paketzustellung. Geplant sind zurzeit monatlich rd. 2.000 Paketlieferungen, die statt mit dieselbetriebenen Zustellfahrzeugen mit umweltschonenden Elektro-Lastenfahrrädern zugestellt werden sollen. Tendenz steigend. Unseren Netzwerkmitgliedern e-cargo und Bochum Wirtschaftsentwicklung war es gelungen, GLS als ersten der großen Paketdienstleister mit dieser elektrischen Zustellalternative für die Bochumer City zu gewinnen.

Pressekonferenz Foto: Oliver Sagner

Pressekonferenz Foto: Oliver Sagner

„Von dieser neuen Form der Paketzustellung wird Bochums Innenstadt profitieren“, sagte Ralf Meyer, Geschäftsführer der Bochum Wirtschaftsentwicklung. „Schon heute ist die Lieferdichte bereits sehr hoch und wird weiter ansteigen. Der Einsatz von Elektro-Lastenfahrrädern wird einen Beitrag dazu leisten, die Verkehrsbelastung in der City zu reduzieren.“ Daneben genieße diese Form der Paketzustellung ein hohes Maß an Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern: weniger LKW im Stadtbild, weniger Lärm und Emission in der City, so Meyer weiter.

Pressekonferenz mit e-Cargo Foto: Oliver Sagner

Pressekonferenz mit e-Cargo  Foto: Oliver Sagner

Aber auch der Paketdienstleister profitiert. Kurze Wege, viele Stopps, beschränkte Lieferzeiten, kaum Haltemöglichkeiten, Baustellen und sonstige Verkehrsbehinderungen dominieren den Alltag der großen Paketzustellfahrzeuge in den Innenstädten. „Tests von GLS und anderen Paketdienstleistern haben gezeigt, dass der Einsatz von Elektro-Lastenfahrrädern in den Innenstädten aufgrund der hohen Lieferdichte und der kurzen Wege effizient und wirtschaftlich ist“, fügte Dirk Fromme, Geschäftsführer von e-cargo Gesellschaft für kommunale Elektromobilität hinzu.

Solarcar der Hochschule Bochum ist Vizeweltmeister in Australien

SolarCar der Hochschule Bochum, der Start Foto: Christina Beckermann

SolarCar der Hochschule Bochum  Foto: Christina Beckermann

Das Bochumer SolarCar-Team wird mit dem thyssenkrupp blue.cruiser Vizeweltmeister bei der Bridgestone World Solar Challenge 2017. Das hätten viele Fans, aber auch Teammitglieder nicht vermutet, als der blue.cruiser schon kurz nach dem Start mit Motorcontroller-Schaden liegen blieb. Jetzt ist es amtlich: Das Bochumer Team ist am 15.10.2017 Vizeweltmeister in der Cruiser-Klasse bei der Weltmeisterschaft der Solarmobile geworden. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch! ruhrmobil-E berichtete bereits beim Start auf Facebook.

„eMove 360°“ in München – die bayrische Messe für Elektromobilität

eMove 360° in München - Foto: Oliver Sagner

eMove 360° in München – Foto: Oliver Sagner

Vom 16.-19.10.2017 nahm ruhrmobil-E an dem NRW-Gemeinschaftsstand auf der Messe „eMove 360°“ in München teil. Die Messe wuchs in den letzten Jahren und zahlreiche Vertreter aus der Emobility-Scene waren aus dem Ruhrgebiet angereist. In mittlerweile zwei Hallen präsentierten sich CarSharer, Anbieter von Ladeinfrastruktur, asiatische Automobilhersteller, sowie die Elektro-Zulieferindustrie. Die deutschen Automobilhersteller glänzten leider immer noch durch Abwesenheit. Es wurde auf der Messe auch auf Aktualität wert gelegt, was dadurch sichtbar wurde, daß auch Konzepte, wie das der „Letzten Meile auf dem Lastenrad“, oder neue Fahrzeugkonzepte gezeigt wurden. „Es bleibt spannend, wie sich die Messe in den nächsten Jahren weiter entwickeln wird“, so Oliver Sagner von der Wirtschaftsförderung Bochum und Vorstandsmitglied bei ruhrmobil-E.

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

Die Bochumer GLS-Bank war ebenfalls als Aussteller in München vertreten und stellte ihr neues Abrechnungsmodell für Ladeinfrastruktur vor. Das Modell namens Giro-e, bietet Kunden in Zukunft die Möglichkeit, den geladenen Strom an öffentlicher Ladeinfrastruktur mit der Girokarte zu bezahlen. Der Kunde kann so sein Elektroauto an die Ladesäule anschließen und startet den Ladevorgang nur noch mit der normalen Girokarte. Per Lastschrift wird dann der Betrag für das Laden abgezogen und auf dem Kontoauszug angezeigt.

Zusätzlich ist es möglich, sich ein kostenloses Kundenlogin bei der GLS-Bank einzurichten, um die eigene Ladehistorie einzusehen. So behält man leicht den Überblick. Für alle Kunden mit einer kontaktlosen Bankkarte soll damit das Laden von Elektroautos mittelfristig wesentlich einfacher werden. ruhrmobil-E unterstützt dieses Vorhaben mit Rat und Tat und bringt die gesammelten Erfahrungen der Elektroauto-Fahrer mit ein. Dies kommt allen zugute.

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

Mobilität, Digitalisierung und Gesundheit – die IHK Mittleres Ruhrgebiet zeigte die Trends der Zukunft

Diskussion Mobilitätsrunde Foto: Katja Nikolic

Diskussion Mobilitätsrunde  Foto: Katja Nikolic

Auf dem „Zukunftstag“ am 11.09.2017 von 10-14 Uhr zeigte die IHK Mittleres Ruhrgebiet „die 12 Mega-Trends der Zukunft“, darunter die Themen Mobilität, Gesundheit, Digitalisierung, neue/alte Rollenbilder und Globalisierung. Konzipiert wie ein Tag der offenen Tür, konnten die Besucher die einzelnen Themen spielerisch in den Räumen der IHK in Bochum erfahren. Die IHK Mittleres Ruhrgebiet hat in Witten, Bochum, Herne und Hattingen insgesamt rund 27 000 Mitgliedsunternehmen mit 217 000 Beschäftigten.
Es nahmen an dem Tag sowohl einige Fachbesucher, wie Bürger aus der Umgebung an der unkonventionellen und lockeren Veranstaltung teil. Die hohe Teilnehmerzahl war sicher auch dem überlebensgroßen Plakat an der Hauswand der IHK in Bochum geschuldet, welches die 58 Köpfe der IHK vor Ort zeigte. Es stellte die Mitarbeiter in den Focus, die die präsentierten Wissensgebiete sehr engagiert in Gruppen bearbeitet hatten. Sie luden die Besucher schon im Eingang des Gebäudes aktiv zum Mitmachen ein. „Was ist für Sie Zukunft?“ wurde ich, die ich in Vertretung für ruhrmobil-E teilnahm, vor dem Treppenaufgang gefragt und sollte eine Antwort dazu auf einer gläsernen Wand notieren (eine saubere Mobilität natürlich 😉 )
Der Themenbereich „Mobilität“ befand sich im Erdgeschoss des Gebäudes und war in einen Innen- und Außenbereich gegliedert. Die Diskussionsleiterin lud Michael Teupen (JEWO), Jürgen Böttcher (Bogestra) und Ernesto Ruge (ruhrmobil-E) zu einer Diskussionsrunde zum Thema Mobilität ein, die am Ende durch einige Zuschauerfragen vielseitig gespeist wurde. Es wurden alle Mobilitätsformen beleuchtet und Jürgen Böttcher nahm zu der Technik der Hybridbusse der Bogestra Stellung. Auch ein Blick in die Zukunft in Bochum durfte nicht fehlen: „Was können wir, die IHK Mittleres Ruhrgebiet, für eine bessere und saubere Mobilität in Bochum tun?“ fragte die Diskussionsleiterin. Michael Teupen antwortete hier in seiner Funktion als erstem Vorsitzenden von ruhrmobil-E, dem Verein für Elektromobilität aus Bochum. „Führen Sie den guten Kontakt und die Zusammenarbeit der IHK mit ruhrmobil-E fort. Wie diese im Detail aussieht, werden wir sehen. Zusammen können wir, wie in der Vergangenheit, auch in Zukunft viel bewegen.“

Ernesto Ruge auf dem Segway Foto: Katja Nikolic

Ernesto Ruge auf dem Segway Foto: Katja Nikolic

Die praktische Umsetzung des Mobilitätsgedankens war im Anschluss im Außenbereich möglich. Hier konnten die Segways (der IHK) auf einem Parcours ausprobiert werden. JEWO beantwortete Fragen zu seinen E-Bikes und dem Tesla. In Zukunft werden noch einige neue Fragen auftauchen, denen wir uns als Bürger und Unternehmen stellen müssen, das hat der Zukunftstag der IHK Mittleres Ruhrgebiet gezeigt. Doch gerade im Bereich Mobilität hat Bochum gute Chancen, besser, umweltfreundlicher und nachhaltiger zu werden. Packen wir es gemeinsam an!

Die E-Bike-Garage der TBS1 auf dem Zeltfestival Ruhr

Podiumsdiskussion E-Bike-Garage, Foto © Katja Nikolic

Podiumsdiskussion E-Bike-Garage, Foto © Katja Nikolic

Am Mittwoch, den 24.08.2016 gegen 19:15 Uhr fand die Podiumsdiskussion anlässlich der Präsenz der E-Bike-Garage auf dem Zeltfestival Ruhr in Witten statt. Bei bestem Sommerwetter versammelten sich am Abend einige Zuschauer an der Piazza-Bühne, um den Rednern zum Thema Fahrradmobilität zuzuhören. Thematisch wurde der Bogen von den verschiedenen elektrischen Antriebsarten über die Radverkehrssituation in Bochum bis hin zur aktuellen Planungsphase der sog. E-Bike-Garage gespannt. Es diskutierten Kai Rüsberg (Moderator, Journalist), Peter Reinirkens (Inhaber eines Instituts für Stadtökologie und Fraktionsvorsitzender der SPD im Bochumer Rat), Michael Teupen (Inhaber von JEWO Batterietechnik und Vorsitzender von ruhrmobil-E e.V.), Thomas Rinke (Lehrer am TBS1 und Mitentwickler der E-Bike-Garage) und Rolf Mecke (Inhaber eines Beratungsbüros für Nachhaltigkeit und Mobilität und Mitglied im Landesvorstand des VCD NRW). Einige Mitglieder von ruhrmobil-E stellten nach dem Radeln ihre Fahrräder in der E-Bike-Garage zum Laden und Parken unter. So konnten sie der Diskussion zuhören, den Abend auf dem Festivalgelände genießen, die Räder wieder abholen und später gemütlich nach Hause fahren.

Update: Fahrradtour vor der Podiumsdiskussion am ZfR

Podiumsdiskussion zu der E-Bike-Garage, Foto © Katja Nikolic

Podiumsdiskussion zu der E-Bike-Garage, Foto © Katja Nikolic

Die Podiumsdiskussion vor der E-Bike-Garage auf dem Zeltfestival Ruhr findet heute, am 25.08.2016 ab 19:15 Uhr statt. Ein interessanter, vielseitiger Abend steht bevor. Für diejenigen, die die E-Bike-Garage auch ausprobieren möchten, veranstaltet ruhrmobil-E vorher eine kleine Fahrradtour rund um den Kemnader See. Treffpunkt der Pedelec-Fahrer ist um 17 Uhr vor der E-Bike-Garage an der Piazza-Bühne. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Es können gleichzeitig 6 x 2 Räder in der Garage laden. Der Eintritt in das Gelände des Zeltfestivals kostet 4 Euro pro Person. Kontakt: Katja Nikolic.

Info für E-Auto-Fahrer: Lademöglichkeiten gibt es am blue beach.

Die 25. Tour de Ruhr der ISOR e.V. vom 05.-07.08.2016

Tour de Ruhr Foto © Katja Nikolic

Tour de Ruhr Foto © Katja Nikolic

Die Tour de Ruhr der ISOR Initiative Solarmobil Ruhrgebiet e.V. am vergangenen Wochenende hatte wieder einiges zu bieten. Für die Mitfahrenden bedeute sie eine Menge Fahrspaß und die Möglichkeit, sich mit anderen elektrisch fahrenden Gleichgesinnten auszutauschen. Für die Zeit der notwendigen Ladestops hatte das Organisationsteam der ISOR, Henning Bettermann (1. Vorsitzender) und Martin Behrs (2. Vorsitzender), ein vielseitiges Programm geplant. Die Zuschauer dagegen konnten bei der Tour de Ruhr, wie jedes Jahr, alte und neue elektrisch betriebene Fahrzeuge bewundern.

Die Tour und das Programm führte die Fahrer dieses Jahr von Ahaus, Bergkamen, Witten, Oberhausen, Duisburg, wieder über Bergkamen und zum Schluss nach Lünen. Am Samstag, den 06.08.2016 konnten die Fahrer an einer geführten Besichtigung der Feuerwache in Witten teilnehmen, anschließend eine Ausstellung im LVR Museum in Oberhausen besuchen und sich in Duisburg bei einer Hafenrundfahrt enspannen. Manche Teilnehmer stießen gezielt zu den einzelnen Etappen hinzu. Dabei mußte die Reichweite der einzelnen Fahrzeuge, manche kleiner, manche größer, stets beachtet und intelligent genutzt werden. Die Teilnehmer im kleinen Citroen C-Zero hatten sich daher für einen längeren Aufenhalt am LVR-Museum entschieden, um in Ruhe laden zu können. Die Hafenrundfahrt ließen sie aus, schauten sich jedoch gemütlich die Ausstellung „Aufgeladen“ über die Geschichte der Elektromobilität an. „Der Weg“ war hier oftmals wichtiger als „das Ziel“. Der Tesla-Fahrer hatte dagegen noch genug Reichweite und hielt auch nicht wegen des Ladens. Auch ruhrmobil-E machte Station in Oberhausen und staunte nicht schlecht, in der Ausstellung auch Vereinsmitglieder dokumentiert zu sehen. JEWO war mit einem Lastenrad für Rollstuhlfahrer vertreten und sowohl das BO Mobil, als auch das Solarcar der Hochschule Bochum wurden gezeigt. Die Ausstellung mit vielen Exponaten läuft noch bis zum 27. November 2016.

Die ehemalige Zinkfabrik Altenberg, das heutige LVR Museum in Oberhausen, hatte für seine Ferienspaß-Aktion einen Prototypen eines kleinen Solarfahrzeugs gebaut. Sylvia Illberger testete das lustige Gefährt und hatte sichtlich Spaß. Als ehemalige Fahrerin des Solarcars der Hochschule Bochum kennt sie sich mit Solar- und Eleltrofahrzeugen bestens aus. Das kleine Rennfahrzeug ergänzte auch wunderbar die vor Ort ladenden Elektroautos der Tour de Ruhr.