Archiv der Kategorie: Öffentliche Aktion

Die neue E-Bike Garage im Technologiequartier

Die neue E-Bike Garage Foto: Katja Stutzer

Die neue E-Bike Garage an der Lennershofstrasse  Foto: Katja Stutzer

Am Montag, den 5. November 2018 wurde die neue E-Bike Garage der Stadt Bochum an der Lennershofstrasse im Technologiequartier im Rahmen einer Pressekonferenz eröffnet. Sie kann ab sofort kostenfrei zum Einstellen und Laden von Fahrrädern mit und ohne elektrischen Antrieb genutzt werden. Die sechs Kabinen bieten bis zu 12 Fahrrädern Platz, wobei die Energie zum Laden durch die Solaranlage auf dem Dach geliefert wird. Max. 48 Stunden ist das Fahrrad oder E-Bike / Pedelec so sicher verwahrt und aufgeladen. Die Idee zur Realisierung wurde  zusammen mit Studierenden in einem Klimawettbewerb an der Technischen Beruflichen Schule 1 entwickelt (ruhrmobil-E berichtete). Nach der Fertigung des Protoypen, der noch auf Basis eines ausgedienten Bürocontainers erstellt wurde, konstruierte das Bochumer Start-Up Unternehmen GEMBO die erste von fünf neuen E-Bike Garagen für die Stadt Bochum, die nach und nach im Bochumer Stadtgebiet aufgestellt werden. Nach der ersten Station an der Lennershofstrasse in der Nähe der Hochschule Bochum soll demnächst eine weitere u.a. im Westpark an der Jahrhunderthalle Bochum ihren Platz finden, wo zukünftig auch der „Radschnellweg Ruhr“ verlaufen wird. Bis Oktober 2019 können so verschiedene Standorte getestet werden.

Die Pressekonferenz zur Fahrradgarage  Foto: Katja Stutzer

Die Pressekonferenz zur Fahrradgarage Foto: Katja Stutzer

Auf der gestrigen Pressekonferenz erläuterte der Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke die Geschichte und die Zukunft der E-Bike Garage, deren Finanzierung durch Mittel des Bundesumweltministeriums gefördert wird. Er ermunterte die Anwesenden, darunter auch der Klimaschutzmanager Philipp Schuster und der Nahmobilitätsbeauftragte Matthias Olschowy, die Fahrradgarage auszubrobieren. Die leichte Bedienung über das Mobiltelefon und SMS ermöglicht einen raschen Zugang und über den Link kann man die Verfügbarkeit der Kabinen vorab prüfen. So wird das einfache und sichere Abstellen von Fahrrädern nahe dem Arbeitsplatz (Technologiequartier) und den Bildungseinrichtungen ermöglicht – und auch die Umwelt geschont.

Die Anwendung zur Fahrradgarage  Foto: Katja Stutzer

Die Anwendung zur Fahrradgarage Foto: Katja Stutzer

Elektromobilitätstag 22.9.2018 von 11-17 Uhr auf dem Husemannplatz

Elektromobilitätstag in Bochum. Foto: Olaf Ziegler, Lichtblick

Elektromobilitätstag in Bochum. Foto: Olaf Ziegler, Lichtblick

Der Elektromobilitätstag von ruhrmobil-E in der Bochumer Innenstadt –
die Elektromobilität live erleben!
Der Verein für Elektromobilität, ruhrmobil-E e.V., veranstaltet am 22.09.2018 von 11-17 Uhr wieder einen Elektromobilitätstag auf dem Husemannplatz und der angrenzenden Huestraße. Die Elektromobilität trägt zum Umweltschutz, zu einer besseren und nachhaltigen Mobilität und zur Reduzierung des CO2-Ausstosses bei.
Mit seinen Mitgliedern und Kooperationspartnern aus der Stadtverwaltung – Umweltamt, Wirtschaftsentwicklung und BoMarketing – zeigt ruhrmobil-E die neuesten Highlights bei den E-Autos, als auch Lastenräder und den Hybridbus der Bogestra. Probefahrten der Elektroautos sind auch möglich. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zur Klima Challenge Ruhr der klimametropole Ruhr 2022 und Besucher können sich vor Ort über die Teilnahme an diesem besonderen Klima-Wettbewerb informieren. Ausserdem ist das Event des Elektromobilitätstages dem Programm der „fairen Woche“ angeschlossen. Das bedeutet, daß am Stand des Umweltamtes Bochum auf faire Lebensmittel und Produkte aufmerksam gemacht wird. Weitere Informationsstände zum ÖPNV, zu den Fahrzeugen, zum CarSharing, zu Erneuerbaren Energien und zum Bildungsbereich runden das vielseitige Programm des Tages ab. Auf der Bühne auf dem Husemannplatz finden Fachvorträge, als auch eine Vorführung des Feinstaubsensorprojekts „LuftIG“ von ruhrmobil-E statt. Schüler der TBS1 Berufsschule zeigen, wie der Feinstaubsensor funktioniert und begeistern damit grosse und kleine Zuschauer. „Wir hoffen, daß der Elektromobilitätstag dazu führt, dass die Besucher danach nachhaltiger und umweltbewusster handeln“, fasste es Oliver Sagner von der Wirtschaftsförderung Bochum zusammen. Und damit die Besucher zuhause daran erinnert werden, können sie sich noch nachhaltiges Obst und Gemüse bei der Flotten Karotte mitnehmen.

Über ruhrmobil-E:
Seit 2014 veranstaltet ruhrmobil-E e.V., der Verein für Elektromobilität aus Bochum, einen Elektromobilitätstag in der Bochumer Innenstadt. Mit seinen rund 40 Mitgliedern aus Politik, Energieversorgern, der lokalen Wirtschaft und interessierten Privatpersonen setzt sich ruhrmobil-E seit 2009 für die Ausweitung der Elektromobilität im Ruhrgebiet und darüber hinaus ein. Die Entwicklung einer besseren Mobilität, um die Umwelt zu schonen und die Mobilitätsprobleme des Ruhrgebiets mit seinen Staus, zu lösen, sind weitere Ziele des Vereins mit angeschlossenem Netzwerk.

Kontakt:
Katja Nikolic von ruhrmobil-E e.V.
Mail: katja.nikolic@ruhrmobil-E.de
Mobil: 0172 5387665

Das Mobility Lab der Business Metropole Ruhr GmbH

Die Metropole Ruhr Business laden Sie ein, im Rahmen des Mobility Lab Lösungen für die Zukunft zu erleben. Folgen Sie Kreativunternehmen zu verschiedenen Themenstationen in den Räumen von Procar in Herne. Die Herner BMW-Procar-Filiale wird ab dem 1. Oktober Standort für die Elektromobilitätsmarke des Konzerns. Sie erhalten schon vorab einen exklusiven Einblick. Kommen Sie mit Kreativen und Partnern ins Gespräch und tauschen Sie sich in einer lockeren Atmosphäre aus.

Das Mobility Lab ist eine Veranstaltung der Business Metropole Ruhr GmbH und wird in Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbH durchgeführt. Die Teilnahmegebühr beträgt 19 € pro Person und Sie können sich hier anmelden.

Elektromobilitätstag am 22.9.2018 von 11-17 Uhr

ruhrmobil-E – Elektromobilitätstag Bochum Fotos: Olaf Ziegler, Lichtblick

ruhrmobil-E – Elektromobilitätstag Bochum
Fotos: Olaf Ziegler, Lichtblick

Am 22.9.2018 von 11-17 Uhr veranstaltet ruhrmobil-E den Elektromobilitätstag in der Bochumer Innenstadt, auf dem Husemannplatz und der Huestraße. Wir werden die bunte Vielfalt der Elektromobilität mit Elektrorädern, E-Autos und interessanten Aktionen zeigen. Probefahrten sind natürlich auch möglich. ruhrmobil-E und seine Partner, die Wirtschaftsentwicklung und das Umweltamt Bochum, kooperieren mit der „Fairen Woche“. Wir werden nachhaltige Lebensmittel zum Probieren anbieten und generell zu einem ökologisch bewussten Einkaufen anregen.
Auf unserer Bühne zeigen wir ein vielseitiges Programm, unter anderem auch unser Feinstaubsensor-Projekt. Der Elektromobilitätstag beinhaltet viele Aktionen für die ganze Familie und soll insgesamt zu einem umweltbewussten Handeln der Bevölkerung motivieren, ganz im Sinne des Klimaschutzkonzeptes des RVR, dem wir mit unserer Veranstaltung angeschlossen sind.
Kommen Sie vorbei und machen Sie mit! Wir freuen uns!
Infos: katja.nikolic@ruhrmobil-E.de

Treffen auf dem Weihnachtsmarkt in Hattingen 18.12.2017, 17 Uhr

Ho ho ho… es weihnachtet auch bei ruhrmobil-E. Wir treffen uns zu einem letzten Beisammensein in diesem Jahr, um über Neuigkeiten zur Elektromobilität oder über Technisches zu fachsimpeln und einfach zusammen einen Glühwein zu trinken. Am 18.12.2017 um 17 Uhr: Der nostalgische Weihnachtsmarkt im mittelalterlich geprägten Hattingen bietet dazu den passenden Rahmen (Altes Rathaus, Untermarkt 9, 45525 Hattingen) . Wir treffen uns dann direkt bei Frau Holle am alten Rathaus. Wenn Sie etwas später kommen, ist es auch nicht schlimm. Bitte melden Sie sich dazu bei ruhrmobil-E an, zwecks Organisation, unter: info@ruhrmobil-E. de. Vielen Dank!

Die eShare.one auf der 50. „Essen Motor Show“

Die 50. „Essen Motor Show“ zeigte vom 02.-10.12.2017 erstmalig die Elektromobilität auf einem Stand von 500 qm. Rund 20 E-Fahrzeuge hatten hier ihren festen Platz in der Ausstellung „E-Mobility & Smart City“, neben den getunten Benzinern nebenan. Die Sonderschau zeigte Elektroautos fast aller Hersteller, darunter mit Tesla und Nissan auch solche, die bei der IAA 2017 nicht gezeigt worden waren. „Das Interesse an der Elektromobilität war groß“, so Andreas Allebrod von dem neu gegründeten Unternehmen „eShare.one“ aus Dortmund. Der ehemalige Geschäftsführer von Drive CarSharing hatte nun mit der eShare.one den Stand aufgebaut und stellte sich in Essen den Fragen der zahlreichen Besucher. Ruhrmobil-E und andere Netzwerkpartner waren auch mit ihren eigenen kleinen Ständen auf der 500 qm-Fläche von eShare.one vertreten. Besucher konnten sich hier über alles rund um das Elektroauto informieren: Über Ladeinfrastruktur, Ausleih- und Bezahlsysteme, Finanzierung, über private und gewerbliche Nutzung und natürlich über ruhrmobil-E. Der „Street Scooter“ von DHL war ebenfalls ausgestellt und Uwe Nehrkorn von der Gls Bank und Jens Erbe von der DHL Group beantworteten zahlreiche Fragen zu dem variabel einsetzbaren Nutzfahrzeug. Renault, Tesla und BMW schickten zusätzlich noch eigene Mitarbeiter zur Standbetreuung.

Drei Programmpunkte im Laufe der Woche sorgten auch für den Besuch einiger Fachbesucher. Der Preview Day am 01.12.2017 führte zu einer engeren Vernetzung der Aussteller untereinander. Am 04.12.2017 veranstaltete ruhrmobil-E seine monatliche Beirats- und Netzwerksitzung in einem nahegelegenen Vortragsraum und auf dem Messestand der eShare.one. Andreas Allebrod stelllte das neue Unternehmen eShare.one vor und Guido Woeste erläuterte seine Thesen rund um die Elektromobilität in der Zukunft. Bei Brezeln und Getränken klang der Abend auf dem Messestand aus. Rund 40 Mitglieder und Interessierte, darunter Mitarbeiter von Autoherstellern, Autohäusern und Kommunen nahmen an dem Abend teil. Viele neue Gesichter hatten den Weg zur Messe gefunden und wir sehen sie hoffentlich im Januar 2018 bei der nächsten Netzwerksitzung wieder. Am 07. Dezember 2017 fand ebefalls eine Fachveranstaltung auf dem Messestand statt. Unter dem Thema „ Smarte Mobilität im öffentlichen Raum“ hatte Andreas Allebrod einige seiner Projektpartner eingeladen. Unterschiedliche Akteure präsentierten von 14-17 Uhr ihre Konzepte und Projekte in dem nahegelegenen Vortragsraum. Marvin-Curtis Tarasiewicz, Prokurist bei eShare.one, stellte den Ansatz des Unternehmens für eine vernetzte Mobilität in Kommunen vor. Peter Neuhaus, Leiter Vetrieb bei Rheinenergie, hielt einen Vortrag zum Thema „eQuartier – Elektromobilität vor der Haustür“. Intelligente Ladeinfrastrukturen oder die Elektrifizierung des Ruhrgebiets standen auch auf dem Programm.

Über eShare.one
Die eShare.one GmbH mit Sitz in Dortmund ist der Mobilitätsdienstleister für Kommunen, Energieversorger, die Wohnungswirtschaft und den öffentlichen Nahverkehr. Der Fokus des Unternehmens liegt auf Shared-Mobility-Projekten. Die eShare.one bietet ihren Kunden CarSharing-Plattformen an, rüstet Fuhrparks auf Elektromobile um und liefert die neuesten und leistungsfähigsten E-Autos in der eAuto-Schnuppermiete. Zu den Projekten gehören Fuhrparkanalysen, die Planung und Errichtung der perfekten Ladeinfrastruktur und die Bereitstellung intermodaler Mobilitätsplattformen, etwa für CarSharing, Leihfahrräder und den ÖPNV.

Der Tag der offenen Tür bei der Bogestra AG 24.09.2017

Bogestra AG, Tag der offenen Tür 2017

Bogestra AG, Tag der offenen Tür 2017  Foto: Katja Nikolic

Der Tag der offenen Tür der Bogestra AG war auch 2017 wieder ein voller Erfolg. Am Wahl-Sonntag, den 24.09.2017, fanden wieder viele Besucher den Weg zur Bogestra, viele mit dem ÖPNV. Die Hauptverwaltung bietet sich durch ihre verkehrsgünstige Lage geradezu dazu an.
Auf dem Parkplatz stellten zahlreiche Akteure aus. Für die Elektromobilität von ruhrmobil-E war eine 35×8 m große Fläche vorgesehen und RuhrAutoE, JEWO, die TBS1 Technische Berufliche Schule 1, Martin Behrs (Elektroingenieur) u.a. ruhrmobil-E stellten aus. Neben Essen, Trinken und Musik im Außenbereich konnte man sich innen die Verwaltungsgebäude, u.a. die Kommunikationsabteilung, das Betriebliche Gesundheitsmanagement anschauen und die freundlichen Mitarbeiter standen Rede und Antwort. Zahlreiche Programmpunkte und Führungen boten für die ganze Familie Wissenswertes. Ein rundum gelungenes Fest!

Neue E-Autos der Bogestra mit Ladesäulen Foto: Katja Nikolic

Neue E-Autos der Bogestra AG mit Ladesäulen im Hintergrund
Foto: Katja Nikolic

Mobilität, Digitalisierung und Gesundheit – die IHK Mittleres Ruhrgebiet zeigte die Trends der Zukunft

Diskussion Mobilitätsrunde Foto: Katja Nikolic

Diskussion Mobilitätsrunde  Foto: Katja Nikolic

Auf dem „Zukunftstag“ am 11.09.2017 von 10-14 Uhr zeigte die IHK Mittleres Ruhrgebiet „die 12 Mega-Trends der Zukunft“, darunter die Themen Mobilität, Gesundheit, Digitalisierung, neue/alte Rollenbilder und Globalisierung. Konzipiert wie ein Tag der offenen Tür, konnten die Besucher die einzelnen Themen spielerisch in den Räumen der IHK in Bochum erfahren. Die IHK Mittleres Ruhrgebiet hat in Witten, Bochum, Herne und Hattingen insgesamt rund 27 000 Mitgliedsunternehmen mit 217 000 Beschäftigten.
Es nahmen an dem Tag sowohl einige Fachbesucher, wie Bürger aus der Umgebung an der unkonventionellen und lockeren Veranstaltung teil. Die hohe Teilnehmerzahl war sicher auch dem überlebensgroßen Plakat an der Hauswand der IHK in Bochum geschuldet, welches die 58 Köpfe der IHK vor Ort zeigte. Es stellte die Mitarbeiter in den Focus, die die präsentierten Wissensgebiete sehr engagiert in Gruppen bearbeitet hatten. Sie luden die Besucher schon im Eingang des Gebäudes aktiv zum Mitmachen ein. „Was ist für Sie Zukunft?“ wurde ich, die ich in Vertretung für ruhrmobil-E teilnahm, vor dem Treppenaufgang gefragt und sollte eine Antwort dazu auf einer gläsernen Wand notieren (eine saubere Mobilität natürlich 😉 )
Der Themenbereich „Mobilität“ befand sich im Erdgeschoss des Gebäudes und war in einen Innen- und Außenbereich gegliedert. Die Diskussionsleiterin lud Michael Teupen (JEWO), Jürgen Böttcher (Bogestra) und Ernesto Ruge (ruhrmobil-E) zu einer Diskussionsrunde zum Thema Mobilität ein, die am Ende durch einige Zuschauerfragen vielseitig gespeist wurde. Es wurden alle Mobilitätsformen beleuchtet und Jürgen Böttcher nahm zu der Technik der Hybridbusse der Bogestra Stellung. Auch ein Blick in die Zukunft in Bochum durfte nicht fehlen: „Was können wir, die IHK Mittleres Ruhrgebiet, für eine bessere und saubere Mobilität in Bochum tun?“ fragte die Diskussionsleiterin. Michael Teupen antwortete hier in seiner Funktion als erstem Vorsitzenden von ruhrmobil-E, dem Verein für Elektromobilität aus Bochum. „Führen Sie den guten Kontakt und die Zusammenarbeit der IHK mit ruhrmobil-E fort. Wie diese im Detail aussieht, werden wir sehen. Zusammen können wir, wie in der Vergangenheit, auch in Zukunft viel bewegen.“

Ernesto Ruge auf dem Segway Foto: Katja Nikolic

Ernesto Ruge auf dem Segway Foto: Katja Nikolic

Die praktische Umsetzung des Mobilitätsgedankens war im Anschluss im Außenbereich möglich. Hier konnten die Segways (der IHK) auf einem Parcours ausprobiert werden. JEWO beantwortete Fragen zu seinen E-Bikes und dem Tesla. In Zukunft werden noch einige neue Fragen auftauchen, denen wir uns als Bürger und Unternehmen stellen müssen, das hat der Zukunftstag der IHK Mittleres Ruhrgebiet gezeigt. Doch gerade im Bereich Mobilität hat Bochum gute Chancen, besser, umweltfreundlicher und nachhaltiger zu werden. Packen wir es gemeinsam an!

Die 26. Tour de Ruhr der ISOR: Elektrisch fahren, gestern wie heute!

Tour de Ruhr 2017, Gruppenfoto bei EBG Electro, Foto: Martin Behrs

Tour de Ruhr 2017, Gruppenfoto bei EBG Electro, Foto: Martin Behrs

Die 26. Tour de Ruhr der ISOR: Elektrisch fahren, gestern wie heute! Auf der Tour de Ruhr vom 21.-23. Juli 2017 war die Bandbreite der Elektroautos wieder besonders vielfältig: Vom Hotzenblitz aus den 90er Jahren, über Tesla, SolarWorld GT bis zum neuen Ampera E. Letzerer ist laut Opel mit einer Reichweite von über 500 km ausgestattet. Der Spaß an der Elektromobilität fuhr auf der Ralleye der Elektroautos, die im letzten Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feierte, immer mit. Die Initiative Solarmobil e.V. (ISOR) und ihr 2. Vorsitzender, Martin Behrs, hatten die spannende Fahrt mit den rund 40 Teilnehmern in 30 Autos organisiert. Die Tour führte von Bergkamen durch das schöne Sauerland und wieder zurück. So konnten sowohl die großen, als auch die kleinen Fahrzeuge Schritt halten.

E-Roller auf der Tour de Ruhr, Foto: Katja Nikolic

E-Roller auf der Tour de Ruhr, Foto: Katja Nikolic

Nach der Ankunft an der Ökologiestation am Freitag, den 21.07.2017 und dem Start der Tour am Samstag, hielt die elektrisch fahrende Truppe in Lünen bei EBG Electro an, einem Hersteller für Ladesäulen. Nach einem dortigen Ladestop bei sonnigem Wetter ging es weiter zu dem kleinen Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede. Michael Hubbe, der 600 km extra für die Tour angereist war, genoss nicht nur die Fahrt in seinem modernisierten CityEL, sondern auch „die schönen Rosen!“ des Schlossgartens von Haus Opherdicke. Mittags fuhren die Teilnehmer zur „Initiative Kultur und Natur Drüpplingsen (KuN)“, die extra ein kleines Fest veranstaltet hatten. Gerd Hiersemann, Leiter von der Initiative KuN stellte sich kurz vor – selbst ein E-Auto-Fahrer – und freute sich über die Ankunft der Teilnehmer der Tour de Ruhr. Einige Besucher waren speziell dorthin gekommen. Für das leibliche Wohl war in der ehemaligen Grundschule gut gesorgt. Im Anschluss fuhren die E-Autos einmal zur Präsentation durch Drüpplingsen, mit Gerd Hiersemann an der Spitze. Interessant: In der Drüpplingsener Dorfgemeinde wurde sogar ein BMW i3 vor einer Garageneinfahrt gesichtet, als perfekter Zweitwagen. Zum Ende des Tages fanden sich alle elektrisch fahrenden Teilnehmer wieder in Bergkamen an der Ökologiestation zum gemeinsamen Grillen ein. Die Vereinsmitglieder der ISOR und ruhrmobil-E tauschten sich über die Neuigkeiten im Bereich der Elektromobilität aus und ließen den schönen Tag ausklingen. Am nächsten Tag, am Sonntag, den 23.7.2017 fuhren alle nach dem Eisessen in Lünen wieder zurück nach Hause.