Archiv der Kategorie: Event mit Beteiligung von ruhrmobil-E

Die neue E-Bike Garage im Technologiequartier

Die neue E-Bike Garage Foto: Katja Stutzer

Die neue E-Bike Garage an der Lennershofstrasse  Foto: Katja Stutzer

Am Montag, den 5. November 2018 wurde die neue E-Bike Garage der Stadt Bochum an der Lennershofstrasse im Technologiequartier im Rahmen einer Pressekonferenz eröffnet. Sie kann ab sofort kostenfrei zum Einstellen und Laden von Fahrrädern mit und ohne elektrischen Antrieb genutzt werden. Die sechs Kabinen bieten bis zu 12 Fahrrädern Platz, wobei die Energie zum Laden durch die Solaranlage auf dem Dach geliefert wird. Max. 48 Stunden ist das Fahrrad oder E-Bike / Pedelec so sicher verwahrt und aufgeladen. Die Idee zur Realisierung wurde  zusammen mit Studierenden in einem Klimawettbewerb an der Technischen Beruflichen Schule 1 entwickelt (ruhrmobil-E berichtete). Nach der Fertigung des Protoypen, der noch auf Basis eines ausgedienten Bürocontainers erstellt wurde, konstruierte das Bochumer Start-Up Unternehmen GEMBO die erste von fünf neuen E-Bike Garagen für die Stadt Bochum, die nach und nach im Bochumer Stadtgebiet aufgestellt werden. Nach der ersten Station an der Lennershofstrasse in der Nähe der Hochschule Bochum soll demnächst eine weitere u.a. im Westpark an der Jahrhunderthalle Bochum ihren Platz finden, wo zukünftig auch der „Radschnellweg Ruhr“ verlaufen wird. Bis Oktober 2019 können so verschiedene Standorte getestet werden.

Die Pressekonferenz zur Fahrradgarage  Foto: Katja Stutzer

Die Pressekonferenz zur Fahrradgarage Foto: Katja Stutzer

Auf der gestrigen Pressekonferenz erläuterte der Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke die Geschichte und die Zukunft der E-Bike Garage, deren Finanzierung durch Mittel des Bundesumweltministeriums gefördert wird. Er ermunterte die Anwesenden, darunter auch der Klimaschutzmanager Philipp Schuster und der Nahmobilitätsbeauftragte Matthias Olschowy, die Fahrradgarage auszubrobieren. Die leichte Bedienung über das Mobiltelefon und SMS ermöglicht einen raschen Zugang und über den Link kann man die Verfügbarkeit der Kabinen vorab prüfen. So wird das einfache und sichere Abstellen von Fahrrädern nahe dem Arbeitsplatz (Technologiequartier) und den Bildungseinrichtungen ermöglicht – und auch die Umwelt geschont.

Die Anwendung zur Fahrradgarage  Foto: Katja Stutzer

Die Anwendung zur Fahrradgarage Foto: Katja Stutzer

Die eShare.one auf der 50. „Essen Motor Show“

Die 50. „Essen Motor Show“ zeigte vom 02.-10.12.2017 erstmalig die Elektromobilität auf einem Stand von 500 qm. Rund 20 E-Fahrzeuge hatten hier ihren festen Platz in der Ausstellung „E-Mobility & Smart City“, neben den getunten Benzinern nebenan. Die Sonderschau zeigte Elektroautos fast aller Hersteller, darunter mit Tesla und Nissan auch solche, die bei der IAA 2017 nicht gezeigt worden waren. „Das Interesse an der Elektromobilität war groß“, so Andreas Allebrod von dem neu gegründeten Unternehmen „eShare.one“ aus Dortmund. Der ehemalige Geschäftsführer von Drive CarSharing hatte nun mit der eShare.one den Stand aufgebaut und stellte sich in Essen den Fragen der zahlreichen Besucher. Ruhrmobil-E und andere Netzwerkpartner waren auch mit ihren eigenen kleinen Ständen auf der 500 qm-Fläche von eShare.one vertreten. Besucher konnten sich hier über alles rund um das Elektroauto informieren: Über Ladeinfrastruktur, Ausleih- und Bezahlsysteme, Finanzierung, über private und gewerbliche Nutzung und natürlich über ruhrmobil-E. Der „Street Scooter“ von DHL war ebenfalls ausgestellt und Uwe Nehrkorn von der Gls Bank und Jens Erbe von der DHL Group beantworteten zahlreiche Fragen zu dem variabel einsetzbaren Nutzfahrzeug. Renault, Tesla und BMW schickten zusätzlich noch eigene Mitarbeiter zur Standbetreuung.

Drei Programmpunkte im Laufe der Woche sorgten auch für den Besuch einiger Fachbesucher. Der Preview Day am 01.12.2017 führte zu einer engeren Vernetzung der Aussteller untereinander. Am 04.12.2017 veranstaltete ruhrmobil-E seine monatliche Beirats- und Netzwerksitzung in einem nahegelegenen Vortragsraum und auf dem Messestand der eShare.one. Andreas Allebrod stelllte das neue Unternehmen eShare.one vor und Guido Woeste erläuterte seine Thesen rund um die Elektromobilität in der Zukunft. Bei Brezeln und Getränken klang der Abend auf dem Messestand aus. Rund 40 Mitglieder und Interessierte, darunter Mitarbeiter von Autoherstellern, Autohäusern und Kommunen nahmen an dem Abend teil. Viele neue Gesichter hatten den Weg zur Messe gefunden und wir sehen sie hoffentlich im Januar 2018 bei der nächsten Netzwerksitzung wieder. Am 07. Dezember 2017 fand ebefalls eine Fachveranstaltung auf dem Messestand statt. Unter dem Thema „ Smarte Mobilität im öffentlichen Raum“ hatte Andreas Allebrod einige seiner Projektpartner eingeladen. Unterschiedliche Akteure präsentierten von 14-17 Uhr ihre Konzepte und Projekte in dem nahegelegenen Vortragsraum. Marvin-Curtis Tarasiewicz, Prokurist bei eShare.one, stellte den Ansatz des Unternehmens für eine vernetzte Mobilität in Kommunen vor. Peter Neuhaus, Leiter Vetrieb bei Rheinenergie, hielt einen Vortrag zum Thema „eQuartier – Elektromobilität vor der Haustür“. Intelligente Ladeinfrastrukturen oder die Elektrifizierung des Ruhrgebiets standen auch auf dem Programm.

Über eShare.one
Die eShare.one GmbH mit Sitz in Dortmund ist der Mobilitätsdienstleister für Kommunen, Energieversorger, die Wohnungswirtschaft und den öffentlichen Nahverkehr. Der Fokus des Unternehmens liegt auf Shared-Mobility-Projekten. Die eShare.one bietet ihren Kunden CarSharing-Plattformen an, rüstet Fuhrparks auf Elektromobile um und liefert die neuesten und leistungsfähigsten E-Autos in der eAuto-Schnuppermiete. Zu den Projekten gehören Fuhrparkanalysen, die Planung und Errichtung der perfekten Ladeinfrastruktur und die Bereitstellung intermodaler Mobilitätsplattformen, etwa für CarSharing, Leihfahrräder und den ÖPNV.

Essen Motor Show und eShare.one – ein erfolgreicher Start

Die eShare.one mit Andreas Allebrod hat seinen festen und großen Platz auf der Essen Motor Show 2017. Zahlreiche Besucher zeigten sich gestern interessiert an der Elektromobilität. Heute geht die Messe offiziell los.

eShare. one mit Andreas Allebrod auf der Essen Motor Show  2017 Fotos: Katja NIkolic

eShare. one mit Andreas Allebrod auf der Essen Motor Show 2017 Fotos: Katja NIkolic

 

„eMove 360°“ in München – die bayrische Messe für Elektromobilität

eMove 360° in München - Foto: Oliver Sagner

eMove 360° in München – Foto: Oliver Sagner

Vom 16.-19.10.2017 nahm ruhrmobil-E an dem NRW-Gemeinschaftsstand auf der Messe „eMove 360°“ in München teil. Die Messe wuchs in den letzten Jahren und zahlreiche Vertreter aus der Emobility-Scene waren aus dem Ruhrgebiet angereist. In mittlerweile zwei Hallen präsentierten sich CarSharer, Anbieter von Ladeinfrastruktur, asiatische Automobilhersteller, sowie die Elektro-Zulieferindustrie. Die deutschen Automobilhersteller glänzten leider immer noch durch Abwesenheit. Es wurde auf der Messe auch auf Aktualität wert gelegt, was dadurch sichtbar wurde, daß auch Konzepte, wie das der „Letzten Meile auf dem Lastenrad“, oder neue Fahrzeugkonzepte gezeigt wurden. „Es bleibt spannend, wie sich die Messe in den nächsten Jahren weiter entwickeln wird“, so Oliver Sagner von der Wirtschaftsförderung Bochum und Vorstandsmitglied bei ruhrmobil-E.

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

Die Bochumer GLS-Bank war ebenfalls als Aussteller in München vertreten und stellte ihr neues Abrechnungsmodell für Ladeinfrastruktur vor. Das Modell namens Giro-e, bietet Kunden in Zukunft die Möglichkeit, den geladenen Strom an öffentlicher Ladeinfrastruktur mit der Girokarte zu bezahlen. Der Kunde kann so sein Elektroauto an die Ladesäule anschließen und startet den Ladevorgang nur noch mit der normalen Girokarte. Per Lastschrift wird dann der Betrag für das Laden abgezogen und auf dem Kontoauszug angezeigt.

Zusätzlich ist es möglich, sich ein kostenloses Kundenlogin bei der GLS-Bank einzurichten, um die eigene Ladehistorie einzusehen. So behält man leicht den Überblick. Für alle Kunden mit einer kontaktlosen Bankkarte soll damit das Laden von Elektroautos mittelfristig wesentlich einfacher werden. ruhrmobil-E unterstützt dieses Vorhaben mit Rat und Tat und bringt die gesammelten Erfahrungen der Elektroauto-Fahrer mit ein. Dies kommt allen zugute.

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

Foto: Oliver Sagner

mcs Juniorakademie – großes Jubiläum am 7.7.17 ab 17 Uhr in Weitmar

Foto: mcs Juniorakademie

Foto: mcs Juniorakademie

Die Junior-Akademie der Mathias Claudius Stiftung feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Am Freitag, den 7.7.2017 um 17 Uhr im Automobilcenter Weitmar in Bochum findet die große Feier statt. Das vielfältige Programm im Autohaus findet nicht nur zum Dank an die zahlreichen Helfer der Wissenschafts-Akademie statt, sondern öffnet sich auch allgemein für alle Interessierte an den Bereichen Wissenschaft und Technik. Die mcs Junior-Akademie hat bereits Fahrräder elektrisch ungerüstet und verlost diesmal einen E-Fiat 500. ruhrmobil-E und e-motion/JEWO werden auch vor Ort sein. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Wir freuen uns auf eine schöne Veranstaltung und gratulieren der mcs Juniorakademie herzlich zu ihrem 10. Geburtstag!

Tag der offenen Tür der BOGESTRA, 24.09.2017

Der Tag der offenen Tür der BOGESTRA AG findet am 24.09.2017 von 11-18 Uhr statt. Die BOGESTRA AG öffnet wieder ihre Tore an der Hauptverwaltung in Bochum für Besucher (Universitätsstraße 58, 44789 Bochum). Das vielseitige Unternehmen und das bunte Programm sind jedes Jahr ein großer Publikumsmagnet. Ruhrmobil-E und seine Mitglieder dürfen sich dort auf einer Fläche von 35 x 8 m einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Wenn Sie Mitglied bei ruhrmobil-E sind oder eines werden möchten, können Sie sich gerne bei uns melden und auf der Fläche mit ausstellen (mit E-Bikes, Elektroautos, Stand….). Probefahrten sind aber nicht möglich. Ruhrmobil-E ist selbstverständlich auch mit einem Stand vertreten. Wir freuen uns auf Sie! Kontakt: katja.nikolic@ruhrmobil-E.de

Führung zur Baustelle des ehem. Opel-Geländes

Baustelle Mark 51°7 Foto: Katja Nikolic

Vor der Jahreshauptversammlung am Montag, den 27.03., findet für alle Mitglieder und alle Interessierte eine kleine Führung von 17:30-18:15 Uhr über das Gelände des Mark 51°7 statt, dem ehemaligen Opel-Gelände. Die Mitarbeiter der Bochum Perspektive geben eine Führung über den Dächern der Baustelle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Auf der Baustelle ist generell Vorsicht geboten.  Lademöglichkeiten für E-Autos gibt es nicht. Es stehen ca. 25 Parkplätze zur Verfügung. Wenn alle besetzt sind, kann auch daneben an der Seite geparkt werden.

Sie sind herzliche willkommen, das Angebot wahr zu nehmen. Die Jahreshauptversammlung von ruhrmobil-E im Anschluß ab 18:30 Uhr ist jedoch ausdrücklich nur für Mitglieder zugelassen.

Die Jahreshauptversammlung (für Vereinsmitglieder)
Montag, der 27.03.2017, ab 18:15 Uhr mit optionaler Führung ab 17:30 Uhr
Mark 51°7, Tor 2
Am Openring 1, 44803 Bochum

Bürger machen Wissenschaft: Feinstaub-Sensoren selber bauen

Update: Fragen und Antworten zu dem Projekt haben wir auf eine Projekt-Website ausgelagert.

Feinstaub – kaum etwas hat die Mobilitätsbranche in den letzten Monaten so sehr beeinflusst wie die kleinen, gesundheitsschädlichen Partikel. Dabei hat Feinstaub eine Geschichte: die Umweltzonen sind eigentlich ein Marketing-Fehler, denn es waren eigentlich Feinstaub-Zonen. Neben Diesel-Fahrzeugen (PKW, LKW, Schiffe, …) erzeugen aber auch Kamine, lokale Industrie und weitere Quellen die gesundheitsgefärdenden Partikel.

Um sich klar werden zu lassen, wann und wo die Feinstaub-Konzentration besonders hoch ist, hilft ein engmaschiges Sensornetz. Das behördliche Netz ist jedoch nicht sonderlich eng. Daher hat das Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur der Universität Stuttgart angefangen, selbst Sensoren zu bauen, aufzustellen und die Daten zu verwerten. Die Idee ist, Bürger mit einzubinden und so ein klassisches Citizen-Science-Projekt zu schaffen.

Stuttgart ist prädestiniert, da es geographisch bedingt besonders von Feinstaub betroffenen ist. Aber auch im Ruhrgebiet, in Wuppertal und in anderen Städten von NRW gibt es regelmäßige Überschreitungen. Daher haben wir vom Verein ruhrmobil-E gemeinsam mit VeloCityRuhr beschlossen, das Feinstaub-Sensor-Projekt nach NRW zu holen.

Selbst gebaute Sensoren in der Praxis

Drei Sensoren gibt es in NRW schon, einer davon ist auf meinem Balkon. Eine interaktive Karte aller Sensoren kann man sich hier anschauenEine globale Historie kann hier abgerufen werden, eine sensorspezifische hier.

Der Sensor selbst besteht aus Bauteilen im Wert von etwa 33,00 €. Der Zusammenbau ist denkbar einfach: mit einer Hand voll Kabeln müssen die beiden Sensoren an die Hauptplatine gesteckt werden. Es ist kein Löten notwendig, lediglich ein bisschen sauberes Arbeiten, so dass am Ende Plus und Minus nicht vertauscht werden.

Der fertig zusammengebaute Feinstaubsensor.

Um das Gerät einzusetzen, wird ein WLAN sowie ein Handyladegerät (ist in den 33 € enthalten) benötigt. Ebenso mit dabei ist ein flaches Ladekabel, welches durch die Gummidichtung eines  geschlossenen Fensters passt und man den Sensor so draußen aufhängen kann. Optimalerweise ist ein Sensor auf der Straßenseite und im Erdgeschoss bis zweiten Stock. Allerdings kann auch die Hausrückseite interessante Ergebnisse bringen. Die Position sollte bei der Registrierung des Sensors angegeben werden, damit man die Werte richtig interpretieren wollen. Ebenfalls mitgesendet wird die Position des Sensors, diese wird aber leicht anonymisiert, so dass eine klare Hauszuordnung nicht mehr möglich ist, wohl aber eine geographische Einordnung zur Interpretation der Ergebnisse (z.B. bei einer stark befahrenen Straße).

Sensoren mit uns selbst bauen

Wir werden mehrere Termine anbieten, wo wir gemeinsam die Sensoren zusammenbauen wollen. Auch das ein bisschen kompliziertere Flashen der Hauptplatine wollen wir dort gemeinsam erledigen, so dass nachher alle mit einem funktionierenden Sensor nach Hause gehen können.

Wenn Sie / Du an dem Termin oder an einer der Folgetermine teilnehmen wollen / wollt, würden wir uns sehr über eine zweckgebundene Spende in der Höhe von 33 € freuen. Denn nur wenn wir auch genug Spenden erhalten, können wir gemeinsam die Bauteile bestellen und so den Prozess für alle erheblich vereinfachen. Wir kümmern uns dann um die Bestellung, Sie / Ihr müssen / müsst nur noch zusammenbauen.

Kontoinhaber: ruhrmobil-E e.V.
IBAN: DE20 4306 0967 4033 5307 00
BIC: GENODEM1GLS
Betrag: 33,00 €

Bitte schreiben Sie / schreibt einen sinnvollen Verwendungszweck dazu, um Sie / Euch dann nachher zuordnen zu können. Bestenfalls also euren Namen. Danke! Und: wir sind kein Versandhandel, sondern ein Verein, der Spenden sammelt, um sich dann zu treffen und gemeinsam ein Feinstaub-Sensor-Netzwerk aufzubauen. Lies: wir versenden nicht.

Eine Anmeldung ist erforderlich!

 

Ein Dankeschön

Schon jetzt möchten wir dem OK Lab Stuttgart für die großartige Arbeit danken: von Softwareentwicklung bis Bauanleitung haben die Stuttgarter sich wirklich um alles gekümmert. Außerdem wäre da noch das Labor, das uns freundlicherweise den Raum stellt. Und natürlich möchten wir uns auch bei Ihnen / Euch bedanken, denn nur so funktioniert es: viele Menschen, die Sensoren bauen, bedeuten vielen in der Fläche verteilte Sensoren und damit eine hohe Aussagekraft.

Die E-Bike-Garage der TBS1 auf dem Zeltfestival Ruhr

Podiumsdiskussion E-Bike-Garage, Foto © Katja Nikolic

Podiumsdiskussion E-Bike-Garage, Foto © Katja Nikolic

Am Mittwoch, den 24.08.2016 gegen 19:15 Uhr fand die Podiumsdiskussion anlässlich der Präsenz der E-Bike-Garage auf dem Zeltfestival Ruhr in Witten statt. Bei bestem Sommerwetter versammelten sich am Abend einige Zuschauer an der Piazza-Bühne, um den Rednern zum Thema Fahrradmobilität zuzuhören. Thematisch wurde der Bogen von den verschiedenen elektrischen Antriebsarten über die Radverkehrssituation in Bochum bis hin zur aktuellen Planungsphase der sog. E-Bike-Garage gespannt. Es diskutierten Kai Rüsberg (Moderator, Journalist), Peter Reinirkens (Inhaber eines Instituts für Stadtökologie und Fraktionsvorsitzender der SPD im Bochumer Rat), Michael Teupen (Inhaber von JEWO Batterietechnik und Vorsitzender von ruhrmobil-E e.V.), Thomas Rinke (Lehrer am TBS1 und Mitentwickler der E-Bike-Garage) und Rolf Mecke (Inhaber eines Beratungsbüros für Nachhaltigkeit und Mobilität und Mitglied im Landesvorstand des VCD NRW). Einige Mitglieder von ruhrmobil-E stellten nach dem Radeln ihre Fahrräder in der E-Bike-Garage zum Laden und Parken unter. So konnten sie der Diskussion zuhören, den Abend auf dem Festivalgelände genießen, die Räder wieder abholen und später gemütlich nach Hause fahren.