Archiv der Kategorie: Forschung & Entwicklung

Elektromobilitätstag Bochum 4. Juni 2016 , 11-17:00 Uhr

BOCHUM RUHRMOBIL-E ElektromobilitaetstagSommer-Sonne-elektrisch fahren! Holen Sie alle elektrischen Autos, Fahrräder, Roller u.s.w. aus den Garagen und stellen Sie sie bei unserem Elektromobilitätstag aus!

Auf unserem diesjährigen Elektromobilitätstag rund um den Dr.-Ruhr-Platz in Bochum zeigen wir wieder die Bandbreite der Elektromobilität: Von alt bis neu, klein bis groß. Natürlich informieren wir am 4. Juni 2016 von 11-17:00 Uhr auch über die Neuigkeiten im Bildungs- und Wissensbereich der Elektromobilität. Probefahrten und ein Begleitprogramm für die ganze Familie sind in Planung. Die ideale Gelegenheit, um sich näher und noch besser kennen zu lernen.

Machen Sie mit bei unserem Elektromobilitätstag und werden Sie Aussteller. Melden Sie sich bis zum Mittwoch, den 11. Mai bei uns! Und wenn Sie mit ihrem privaten Elektroauto zu uns fahren möchten, sind Sie auch herzlich willkommen! Kontakt: Katja Nikolic, Mail: katja.nikolic@ruhrmobil-E.de.

Die „E-Bike-Garage“: Die TBS1 Berufsschule präsentiert ihre Fahrradladestation

E-Bike-Garage, Foto © Wolfgang Rode

E-Bike-Garage, Foto © Wolfgang Rode

6 x Aufladen für mehr Fahrspaß – Die Schüler und Lehrer der TBS1 Berufschule, sowie ihre Angehörigen freuen sich schon sehr darauf. In 6 Einzelkabinen können E-Bikes zum Laden eingestellt und sicher verwahrt werden, während sich die Fahrer die wohlverdiente Pause gönnen. Am Dienstag, den 19.01.2016 wurde die Fahrradladestation in der TBS1 Berufsschule vorgestellt. In Kürze wird die neue „E-Bike-Garage“ freigeschaltet und kann von jedermann genutzt werden. Zukünftig soll die Station auch an Großveranstaltungen verliehen werden können. Denn dort bieten sich ideale Bedingungen, sowohl für die E-Bike-Fahrer, die die Veranstaltung besuchen wollen, als auch für die Betreiber der Events. Denn die „E-Bike-Garage“ kann problemlos mit beklebten Werbetafeln versehen werden, die leicht austauschbar sind. Durch ihre Länge von 6 m ergibt sich so eine große, auffällige Werbefläche. Derzeit sind nur die Türen mit einer Beklebung versehen, die von katja nikolic design entwickelt und von der Bogestra beklebt wurde.

Dieses weltweit einzigartige Projekt der Fahrradladestation wurde auf der Basis eines See-Containers aufgebaut. Die einzelnen Fertigungsstufen wurden von verschiedenen Schülergruppen in Projekten geplant und durchgeführt. Anstatt des See-Containers wurde dann ein Büro-Container verwendet, umgebaut und in 6 Boxen aufgeteilt. In jeder Box befindet sich ein individuell entwickelter Fahrradständer und die Steuerungstechnik auf der Basis eines Raspberry Pi. Der Benutzer gibt seine Handynr. an und bekommt die Zugangsdaten. Zukünftig soll es auch möglich sein, per sms zu erfragen, ob eine Box frei ist, z.B. wenn sich der Benutzer auf dem Weg zur Station befindet. Im nächsten Schritt wird dann noch eine Photovoltaik-Anlage mit 2,1 kW Peak auf dem Dach der Station eingerichtet.

Die Veranstaltung am vergangen Dienstag fand in Kombination mit einer Technikmesse statt, bei der verschiedene Schülerprojekte mit Unternehmen, wie Thyssen Krupp und Ingelheim MicroParts, vorgestellt wurden.

Mobil.Pro.Fit Workshop mit Zwischenbilanz

An der mit kleineren Spannungsschwankungen kämpfenden Ruhr-Universität fand heute der Workshop und die öffentliche Zwischenbilanz-Sitzung des Projektes Mobil.Pro.Fit statt. Der Verein ruhrmobil-E hat für den Workshop eine Präsentation erstellt, welche man hier als PDF downloaden kann (20 MB).

Die Mobil.Pro.Fit Teilnehmer präsentierten vor einem RUHRAUTOe- und zwei Ruhr-Universitäts-Elektrofahrzeugen die soeben gewonnene KlimaExpo.NRW-Auszeichnung.

Die Mobil.Pro.Fit Teilnehmer präsentierten vor unserem Vereins- und zwei Ruhr-Universitäts-Elektrofahrzeugen die soeben gewonnene KlimaExpo.NRW-Auszeichnung.

Die teilnehmenden Unternehmen und Organisationen zogen dann im öffentlichen Teil der Veranstaltung Bilanz. Da die Situationen im Unternehmen nicht unterschiedlicher sein konnten (von der Ruhr-Universität Bochum bis zum Deutschen Roten Kreuz), waren auch die vorgestellten Maßnahmen äußerst unterschiedlich.

Außerdem wurde Mobil.Pro.Fit mit der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet. Den Abschluß bildete eine Präsentation von Prof. Sourkounis, welcher die Ergebnisse des Projektes Langstrecken-Elektromobilität präsentierte.

Die Roadshow ist leider deutlich kleiner ausgefallen als geplant: es waren aufgrund des Stromausfalls schlicht keine Studierende da, die man hätte informieren können; ebenso waren die Parkplätze überfüllt, da die Tiefgaragen aus Sicherheitsgründen geschlossen waren. Allerdings werden wir wohl auf der Abschlussveranstaltung im September vor Ort sein – dann mit dem vollen Programm.

[awesome-gallery id=3372]

Hochschule Bochum gewinnt European Solar Challenge

Auf unserer vergangenen Netzwerksitzung liefen parallel viele Vorbereitungen, bis heute fand sie dann statt: das Wettrennen zwischen den in Europa gebauten Solarfahrzeugen. Am 10.10. gingen in Zolder / Belgien eine ganze Reihe verschiedener Teams an den Start, um ihre Solarfahrzeuge gegeneinander zu messen. Bereits im Vorfeld betonte man die Möglichkeiten von Solarfahrzeugen: bei 70 km/h verbraucht ein typisches Solarauto so viel Energie wie ein Föhn. Und auch Geschwindigkeiten um 140 km/h seien machbar.

Möglich macht dies unter anderem extremer Leichtbau – und ein extrem geringer Luftwiderstand. Besonders hervorstechen tun dabei natürlich die „fahrenden Tischtennisplatten“, welche auf Komfort und Praxistauglichkeit verzichten, um konstruktionsbedingt möglichst viel Solarfläche und möglichst wenig Luftwiderstand zu vereinen. Dass es auch anders geht, zeigt unser Mitglied Hochschule Bochum seit vielen Jahren. Die Fahrzeuge sehen zunehmend aus wie Autos, man kann darin recht normal sitzen, und das wichtigste: sie haben eine Straßenzulassung.

Das Team des PowerCore SunCruiser ist hochmotiviert. Bild © Hochschule Bochum.

Das Team des PowerCore SunCruiser ist hochmotiviert. Bild © Hochschule Bochum.

Bislang hat man sich alle zwei Jahre in Australien getroffen, um dort die World Solar Challenge auszutragen. Dort ist aufgrund der Fahrzeuge der Hochschule Bochum auch eine eigene Rennklasse entstanden: die Cruiser Class, wo nur Fahrzeuge mit einer Straßenzulassung gegeneinander fahren. Doch den Solarcar-Fahrern war dies nicht genug, in viel ehrenamtlicher Zeit bauten sie nicht nur das Auto, nehmen an zahlreichen Veranstaltungen teil, bereiten sich auf die 2015 stattfindende Solar Challenge in Australien vor – sondern organisierten nun auch noch ein Rennen in Europa.

Und man kann sagen: mit Erfolg. Der neue SunCruiser gewann das 9-Stunden-Rennen in der Gesamtwertung, dazu gratulieren wir herzlich. Details zu der Endwertung kann man in einem PDF finden. Viel Spannender dürften aber die Bildergalerien der Veranstaltung sein – und auch beim Twitter-Stream sieht man, wie intensiv die Fahrer dabei waren. Das Video der Eröffnung wollen wir aber natürlich ebenfalls nicht vorenthalten – viel Spaß beim Anschauen!

Fachkongress Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr: Impressionen

Am 3.4. fand in Dortmund am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) nahe der TU Dortmund der Fachkongress „Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr“ statt. Wir waren vor Ort, haben Kontakte geknüpft und einige Photos gemacht. Ein besonders spannendes Projekt war dabei Pfleg!E-Mobil, der praktische Einsatz von Elektrofahrzeugen im Alltagsbetrieb von Pflegedienstes. Das von der Uni Bielefeld koordinierte Projekt wird voraussichtlich am Dienstag, den 6. Mai, auf unserer nächsten Netzwerksitzung vorgestellt.

[awesome-gallery id=3229]

Feuerwehr in klein, schnell und elektrisch

Feuerwehrautos sind groß, schwer und langsam, haben lange Leitern und viel, viel Wasser und Löschschaum – so etwa dürfte das Bild eines Feuerwehrfahrzeuges bei den allermeisten Menschen sein. Jedoch gebraucht werden all die mittransportierten Geräte selten: „Bei bis zu 80 Prozent der Einsätze einer städtischen Feuerwehr geht es um Kleinbrände oder um hilflose Personen hinter verschlossenen Türen“, erklärt Professor Uli Barth vom Institut Methoden der Sicherheitstechnik, Unfallforschung der Bergischen Universität Wuppertal. Dafür geht es oft um Geschwindigkeit – und dort erweist sich trotz des Blaulichts die Größe eines Feuerwehrfahrzeuges als Nachteil, gerade in einer eng bebauten Stadt. Also fragten sich die Wuppertaler rund um die Initiative W-EMOBIL 100 und der Bergischen Universität Wuppertal: warum eigentlich nicht klein, schnell und elektrisch?

Der neue Feuerwehr-Twizy soll die Wuppertaler Feuerwehr noch schneller an den Einsatzort bringen. Photo © Ingo Fischer.

Der neue Feuerwehr-Twizy soll die Wuppertaler Feuerwehr noch schneller an den Einsatzort bringen. Photo © Ingo Fischer.

Gesagt, getan – die Feuerwehr Wuppertal hat nun ein neues Fahrzeug: einen umgebauten Renault Twizy, welcher im Nachbereich wohl in Zukunft das erste Fahrzeug am Einsatzort sein wird und so für die folgenden Großfahrzeuge alles vorbereiten kann. Der von der Uni Wuppertal begleitete Feldversuch ist zunächst auf ein Jahr begrenzt. Sollte er erfolgreich sein und sich der durch den Twizy erreichte Zeitvorteil tatsächlich als wertvoll herausstellt möchten die Initiatoren das Konzept in weitere Städte exportieren.

E-World Energy & Water + 18. Fachkongress Zukunftsenergien: Bericht und Impressionen

Der diesjährige 18. „Fachkongress Zukunftsenergien“ der EnergieAgentur.NRW am 11. Februar 2014 auf der Messe „E-World“ in Essen hatte das „große Ganze“ fest im Blick: Beispielhafte und vernetzte Lösungen zum Energie-Einsatz mit dem Ziel der Energiewende in Deutschland bestimmten maßgeblich die Vorträge. Die Umsetzung von energiepolitischen Konzepten in Städten wie Bottrop und Saarbeck hatte Vorbild-Charakter, dem weitere Städte folgen sollen. Die Erneuerbaren Energien sollen zudem die Energiequellen der Zukunft darstellen. Dazu der NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel: „Wir brauchen die Energiewende für eine klimafreundliche, bezahlbare und verlässliche Energieversorgung.“ Der zügige Ausbau von regenerativen Energien soll dabei verstärkt in NRW stattfinden. NRW sei durch seine Industrie und wirtschaftlichen Kompetenzen, sowie durch seine Ideen zum Klimaschutz besonders geeignet. Der Koalitionsvertrag besagt, bis 2025 mehr als 30 Prozent des Stroms in NRW aus Erneuerbaren Energien zu gewinnen. Dieses ambitionierte Ziel werde jedoch nur mit Kompromissen und Zugeständnissen eines jeden Bürgers möglich sein, mahnte der NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin im Anschluß nach seinem Vorredner. NRW solle die Energiewende als wirtschaftliche Chance begreifen und die vorhandenen, guten Ideen ausbauen. Hier seien besonders die Erläuterungen von Burghard Drescher (GF) von Innovation City Ruhr über die Stadt Bottrop und die Beschreibungen des Bürgermeisters Wilfried Roos über seine Kommune Saerbeck hervorzuheben. Saerbeck im nördlichen Münsterland hat für seine 7000 Einwohner einen modernen, vernetzten Energiepark mit überwiegend privaten Initiativen und Geldmitteln geschaffen. Eine Bürgerinitiative wurde gegründet. „Unser Leitbild besagt eine positive Energiebilanz zu Gunsten regenerativer Energien bis 2030. Eine Flotte von Elektrofahrzeugen ist aktuell in Planung.“ Nach diesen praktischen Beispielen zur Energiewirtschaft in NRW konnten die Themenbereiche des Kongresses in Foren nach unterschiedlichen Interessensgebieten vertieft werden: Energie- und Strommarktdesign, Kraft-Wärme-Kopplung, Windenergie, Solarenergie und Energieeffiziente Nichtwohngebäude.

NRWs Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Johannes Remmel eröffnet den 18. Fachkongress Zukunftsenergien. Bild © Katja Nikolic.

NRWs Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Johannes Remmel eröffnet den 18. Fachkongress Zukunftsenergien. Bild © Katja Nikolic.

Die parallel dazu stattfindende 14. Fachmesse „E-World energy & water“ in der Messe Essen bot vom 11. bis 13. Februar 2014 mit 620 Ausstellern aus 25 Nationen Technologien und Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen an: Erneuerbare Energien, Kraftwerkstechnologien, Energiespeicherung, Kraft-Wärme-Kopplung, Fernwärme, Energieeffizienz, Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie Kraftstoffe und Mobilität der Zukunft an. Die Leitmesse der Energiewirtschaft fokussierte sich besonders auf die zukünftigen Entwicklungen des Energiemarktes in Europa und erweiterte den Themenbereich „smart energy“ um „Big Data Mamagement“. Die dreitägige Messe gliederte sich wie im vergangenen Jahr in den Tag der Konsulate, der Tag der Kommunen und der Tag der Karriere.

Einige Unternehmen präsentierten sich auf ihren Ständen erfolgreich im Kontext der Elektromobilität, wie z.B. Alliander – das neue, niederländische Vereinsmitglied von ruhrmobil-E e.V.. Das Unternehmen Alliander wurde auch im Zusammenhang mit der Stadt Heinsberg im Forum „Kraft-Wärme-Kopplung“ des Kongresses hervorgehoben. Dies dürfte Ton Karelse, Business Developer Manager von Alliander, gefallen. Auf dem NRW-Gemeinschaftsstand der Messe wurden z.B. Elektrofahrzeuge und Kompetenzen der TU Dortmund und des BSM vorgestellt. RWE präsentierte sich mit einem eigenen, großen Stand und ein Mitglied der Geschäftsführung, Dr. Norbert Verweyen, stand der Presse Rede und Antwort. 23.500 Besucher aus über 70 Ländern waren vor Ort. Auf der gut besuchten Messe wurden die neuen Park-Ladescheibe von ruhrmobil-E gerne entgegen genommen, bieten sie doch eine praktische Hilfe im Alltag eines jeden Elektromobilisten. Mit der freundlichen Unterstützung von E-Auto.TV aus Bochum wurden diese rechtzeitig zum Start der Messe fertig und ruhrmobil-E freut sich, diese auch auf den nächsten Events zu verteilen. Die E-World hat sich so erfolgreich entwickelt, daß sie in diesem Jahr sogar zum zweiten Mal auch in Istanbul stattfindet (24.-26. April 2014).

[awesome-gallery id=3221]

Einladung zur Februar-Netzwerksitzung am 17.02. mit Dr. Rettberg

Herzlich laden wir Sie zu unserer Februar-Netzwerksitzung ein:

Was? ruhrmobil-E Februrar-Netzwerksitzung
Wann? Montag, der 17.02.2014, 18:00 bis 21:00
Wo? Hochschule Bochum, Lennershofstraße 140, 44801 Bochum

Auf der Sitzung wird Dr. Rettberg vom Kompetenzzentrum Elektromobilität in Dortmund einen Vortrag zum Thema Smart Home und Smart Factory halten. Intelligente Stromnetze und intelligente (Energie-)Steuerung von Immobilien / Geräten sind eine wichtige Herausforderung für den Erfolg der Elektromobilität und eine Chance, Umweltschutz und Effizienzsteigerung zu verbinden.

Wie üblich wird es im Anschluss einen kleinen Imbiss geben. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Der darauf folgende Termin wird die ruhrmobil-E Mitgliederversammlung am 17.03. sein. Dieses Datum wollen wir auch zum Anlass nehmen, das Banner mit allen neuen Mitgliedern neu zu drucken. Wenn Sie also Mitglied werden möchten, wäre ein Eintritt bis zum 17.03. sinnvoll, da Sie dann noch auf das neue Banner kommen. Wir würden uns freuen, wenn sich bis dahin noch weitere Unternehmen für eine Mitgliedschaft entscheiden.

Einer unserer Neumitglieder – Alliander Mobility Services – veranstaltet mit weiteren Partnern am 16.03. eine E-Rallye in Heinsberg / NRW – und lädt Sie herzlich ein, auf der Tour mitzufahren. Um 12:00 Uhr geht es los, zu gewinnen gibt es unter anderem einen Hubschrauber-Rundflug und auf jeden Fall jede Menge Vergnügen.

Wenn Sie noch weitere Termine haben (gerne auch Messen und Veranstaltungen, die Sie selbst organisieren) melden Sie diese gerne an info@ruhrmobil-e.de . Vergangenes Jahr hatte die Bogestra uns eingeladen, einen Stand auf dem Tag der offenen Tür der Bogestra zu machen. Wir ergänzten dort die Vielfalt des Angebotes verschiedener Bogestra-eigener und naher Bogestra-naher Organisationen, indem ruhrmobil-E selbst und einige Mitglieder dort den Besuchern die Bandbreite von Elektromobilität zeigte. Dies können wir gerne auch auf weiteren Veranstaltungen machen, schreiben Sie uns gerne dazu Ihre Veranstaltungstermine, so dass wir das in unsere Jahresplanung einbeziehen können!

CAR-Symposium: Impressionen (UPDATE)

Am heutigen Dienstag, den 28. Januar 2014, kamen über 1000 Teilnehmer zusammen, um sich auf dem CAR-Symposium über neuste Entwicklungen in der Automobilbranche auszutauschen. Neben Vorträgen im großen Saal des RuhrCongress Centers und in einzelnen Infoshops gab es auch eine Ausstellung, auf welcher unter anderem unsere Mitglieder Jewo Batterietechnik, die Stadt Bochum, das Projekt RUHRAUTOe (welches von ruhrmobil-E Mitglied Drive-CarSharing betrieben wird) und unser Neumitglied Voltavision zu sehen waren.

Inhaltlich wurde alles abgedeckt, was die Autoindustrie heute so beschäftigt – unter anderem natürlich auch Elektromobilität und der Elektromobilität nahe Themen wie Leichtbau. Wir haben dazu via Twitter aus dem Workshop „Zukunft der Mobilität“ berichtet. Außerdem gab es verschiedene innovative Fahrzeuge zu bestaunen, unter anderem den BMW i8. Wir waren wie üblich mit einer Kamera dabei [UPDATE] – nun auch vom Studenten-Karrieretag CAR-Connect[/UPDATE]:

[awesome-gallery id=3219]

Solarfahrzeug PowerCore SunCruiser nach Weltmeisterschaft wieder Bochum

Das SolarCar-Team an der Hochschule Bochum kann bereits auf eine eindrucksvolle Historie an Solarfahrzeugen zurückblicken, welche auf der (inoffiziellen) Weltmeisterschaft für Solarfahrzeuge immer wieder beeindruckende Erfolge erzielt hat. Dabei lag der Fokus der Konstrukteure nach den anfänglich wie fahrende Tischtennisplaten aussehenden Gefährten zunehmend auf alltagstaugliche Solarautos mit Deutscher Straßenzulassung.

Die Organisation der Solar World Challenge hat diese Ambitionen aufgenommen und eine eigene Wettbewerbsklasse eingeführt: die Michelin Cruiser Class, ein Wettbewerb zwischen Fahrzeugen, welche in ihrem Herkunftsland eine Straßenzulassung erhalten und so weitestgehend alltagstauglich sind. Die Alltagstauglichkeit hat der Vorgänger, der SolarWorld GT, bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt: das SolarCar Team fuhr mit ihm um die Welt und kam so in Guinness Buch der Rekorde.

Gestern wurden das Team nun für ihre Erfolge auf dem letzten Rennen in Australien gefeiert. Neben einem zweiten Platz in der World Solar Challenge waren die Studenten besonders stolz auf die Tatsache, dass das Fahrzeug ohne eine einzige Panne die 3000 km durch den Australischen Busch schaffte. Dies ist alles andere als Selbstverständlich, schließlich handelt es sich bei dem Fahrzeug um ein nur von Studenten geplanten, entwickelten und gebauten Prototypen bei dem in jeder Fahrzeug-Revision neue Technologien in der Praxis ausgetestet werden, und bei der World Solar Challenge sind Pannen an der Tagesordnung.

Der PowerCore SunCruiser und sein Konstruktionsteam vor dem Start nach Australien. Bild @ Hochschule Bochum.

Der PowerCore SunCruiser und sein Konstruktionsteam vor dem Start nach Australien. Bild @ Hochschule Bochum.

Außerdem wurde der vom SolarCar Team um die Erde gefahrene SolarWorld GT vor einigen Wochen mit dem Querdenker-Award ausgezeichnet. In der Kategorie Zukunft überzeugte das Fahrzeug die Juroren, der Preis wurde Mitte November von Tim Skerra, ehemaliger Teamleiter und Leiter der SolarCar-Weltumrundung, stellvertretend für das ganze Studierenden-Team der Hochschule Bochum entgegen genommen.

Wir waren bei der gestrigen Wiederankunft in Bochum dabei und haben wie üblich einige Photos geschossen. Die Studenten erläuterten den Fahrzeugbau sowie die darin enthaltene Technologie und illustrierten mit vielen Bildern und Videos die Weltmeisterschaft.

[awesome-gallery id=3217]