Archiv der Kategorie: Vernetzung

Elektromobilitätstag 22.9.2018 von 11-17 Uhr auf dem Husemannplatz

Elektromobilitätstag in Bochum. Foto: Olaf Ziegler, Lichtblick

Elektromobilitätstag in Bochum. Foto: Olaf Ziegler, Lichtblick

Der Elektromobilitätstag von ruhrmobil-E in der Bochumer Innenstadt –
die Elektromobilität live erleben!
Der Verein für Elektromobilität, ruhrmobil-E e.V., veranstaltet am 22.09.2018 von 11-17 Uhr wieder einen Elektromobilitätstag auf dem Husemannplatz und der angrenzenden Huestraße. Die Elektromobilität trägt zum Umweltschutz, zu einer besseren und nachhaltigen Mobilität und zur Reduzierung des CO2-Ausstosses bei.
Mit seinen Mitgliedern und Kooperationspartnern aus der Stadtverwaltung – Umweltamt, Wirtschaftsentwicklung und BoMarketing – zeigt ruhrmobil-E die neuesten Highlights bei den E-Autos, als auch Lastenräder und den Hybridbus der Bogestra. Probefahrten der Elektroautos sind auch möglich. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zur Klima Challenge Ruhr der klimametropole Ruhr 2022 und Besucher können sich vor Ort über die Teilnahme an diesem besonderen Klima-Wettbewerb informieren. Ausserdem ist das Event des Elektromobilitätstages dem Programm der „fairen Woche“ angeschlossen. Das bedeutet, daß am Stand des Umweltamtes Bochum auf faire Lebensmittel und Produkte aufmerksam gemacht wird. Weitere Informationsstände zum ÖPNV, zu den Fahrzeugen, zum CarSharing, zu Erneuerbaren Energien und zum Bildungsbereich runden das vielseitige Programm des Tages ab. Auf der Bühne auf dem Husemannplatz finden Fachvorträge, als auch eine Vorführung des Feinstaubsensorprojekts „LuftIG“ von ruhrmobil-E statt. Schüler der TBS1 Berufsschule zeigen, wie der Feinstaubsensor funktioniert und begeistern damit grosse und kleine Zuschauer. „Wir hoffen, daß der Elektromobilitätstag dazu führt, dass die Besucher danach nachhaltiger und umweltbewusster handeln“, fasste es Oliver Sagner von der Wirtschaftsförderung Bochum zusammen. Und damit die Besucher zuhause daran erinnert werden, können sie sich noch nachhaltiges Obst und Gemüse bei der Flotten Karotte mitnehmen.

Über ruhrmobil-E:
Seit 2014 veranstaltet ruhrmobil-E e.V., der Verein für Elektromobilität aus Bochum, einen Elektromobilitätstag in der Bochumer Innenstadt. Mit seinen rund 40 Mitgliedern aus Politik, Energieversorgern, der lokalen Wirtschaft und interessierten Privatpersonen setzt sich ruhrmobil-E seit 2009 für die Ausweitung der Elektromobilität im Ruhrgebiet und darüber hinaus ein. Die Entwicklung einer besseren Mobilität, um die Umwelt zu schonen und die Mobilitätsprobleme des Ruhrgebiets mit seinen Staus, zu lösen, sind weitere Ziele des Vereins mit angeschlossenem Netzwerk.

Kontakt:
Katja Nikolic von ruhrmobil-E e.V.
Mail: katja.nikolic@ruhrmobil-E.de
Mobil: 0172 5387665

Netzwerksitzung ruhrmobil-E Mai 2018

Unsere Mai-Netzwerksitzung wird am 7. Mai 2018 um 18 Uhr im EnergieEffizienzZentrum Bochum, Lothringer Allee 2, 44805 Bochum stattfinden. Wir freuen uns sehr, daß erstmals die Auktora GmbH unser Gastgeber sein wird. Die Auktora GmbH ist vor Ort im EEZ ansässig und der Geschäftsführer Thierry Wilmes wird uns spannende Einblicke in die Welt von Auktora geben. Christof Weiser leitet das EnergieEffizienzZentrum Bochum und wird über den Standort des EEZ referieren. Es ist ein Inkubator für Unternehmen und Existenzgründer des Zukunftsfeldes Energieeffizienz. Es wurde auf dem Gelände des ehemaligen Bogestra-Straßenbahndepots in Bochum-Gerthe errichtet und wird momentan schrittweise umgebaut.

Anreise zum EEZ:
ÖPNV: Die 308/318 hält an der Haltestelle „Punges Feld“, direkt vor der Tür.

Auto: Den Castroper Hellweg Richtung Castrop-Rauxel fahren und dann an der 308 / 318 Haltestelle Handwerksweg rechts einbiegen.

Hinweis zur Veranstaltung:

Aus den vielen interessanten Events in der kommenden Sommerzeit möchten wir unseren Elektromobilitätstag am 22.9.2018 in der Bochumer Innenstadt besonders hervorheben. Wir zeigen wieder die Vielfalt der Elektromobilität und Erneuerbaren Energien. Probefahrten und unser Rahmenprogramm bieten Spaß für die ganze Familie. Dieses Jahr wird der Elektromobilitätstag zudem Teil der RVR Klimawochen sein. Das bedeutet für die Aussteller eine noch größere Wahrnehmung in den Medien und bei den Zuschauern, und für die Teilnehmer wieder viele Überraschungen und Highlights.

Wenn Sie Aussteller werden möchten, melden Sie sich bitte bis zum 30.5.2018 an! Wir freuen uns auf Sie!

Für den Elektromobilitätstag und für die Teilnahme an unserer Mai-Netzwerksitzung schreiben Sie uns bitte ein Mail an die Adresse info@ruhrmobil-E.de.

Vielen Dank!

Mit elektrisierenden und sonnigen Grüßen,

Katja Nikolic
ruhrmobil-E e.V.

Thema: Elektromobilität, Photovoltaik und Speicher im Autohaus Rüschkamp in Dortmund

Diskussionsrunde Foto: Katja Nikolic

Diskussionsrunde    Foto: Katja Nikolic

Am 22. Februar 2018 um 17:15 Uhr luden das Autohaus Rüschkamp und die EnergieAgentur.NRW (Netzwerk Photovoltaik und Netzwerk Brennstoffzelle, Wasserstoff und Elektromobilität) in Dortmund ein und informierten über die Kombination der Photovoltaik mit Elektromobilität und mobilen wie stationären Speichern. Joan Hendrik Rüschkamp vom Autohaus Rüschkamp und Georg Grothues von der EnergieAgentur.NRW sowie die Herren Folke Wölfer und Michael Kutz vom Netzwerk E-METROPOLE.RUHR führten durch den interessanten Abend. In verschiedenen Diskussionsrunden und Kurzvorträgen referierten verschiedene Experten aus der Branche, zunächst Carl-Georg Graf von Buquoy, der Leiter des Themengebietes Photovoltaik, sowie Dieter Düllmann von der W.D. Düllmann GmbH & Co. KG, im Anschluss Christof Kiesel von der KOSTAL Industrie Elektrik GmbH und Udo Werges von E3/DC. Im Folgenden diskutierten noch Georg Grothues von der EnergieAgentur.NRW, Dr. Martin Sommer von der e.GO Mobile AG und Michael Fischer von der StreetScooter GmbH.

Matthias Kynast von MK Windkraft mit seinem Ampera-E Foto: Katja Nikolic

Matthias Kynast von MK Windkraft mit seinem Ampera-E      Foto: Katja Nikolic

Die zahlreichen Besucher aus dem privaten und gewerblichen Bereich, auch Fahrer von Elektroautos, stellten einige Fragen. Georg Grothues von der EnergieAgentur.NRW erläuterte die Möglichkeiten zur Förderung rund um die Elektromobilität. Ein Imbiss mit Getränken bot noch die Möglichkeit zum lockeren Austausch.
Hier noch ein paar Fakten der EnergieAgentur.NRW aus der Pressemitteilung: „Für Elektro- und Hybridfahrzeuge bietet NRW mit rund 3.000 Ladepunkten ein umfassendes Netz zur Ladeinfrastruktur. Bundesweit stehen über 12.800 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung. Der Fahrzeugbestand lag Ende August 2017 bei ca. 100.000 Fahrzeugen (rein batterieelektrisch Fahrzeuge und Plug-In Hybride, alle Fahrzeugklassen). Die Nutzung der Solarenergie ist eine der wichtigsten Säulen im Energiemix der Zukunft und zur Realisierung der Energiewende. Bis November 2017 waren deutschlandweit ca. 1,6 Mio. Solarstrom-Anlagen mit einer Leistung von gut 42.800 Megawattpeak (MWp) installiert. Diese hatten mit über 38 Mrd. kWh klimafreundlich erzeugtem Strom einen Anteil von ca. 6 % an der deutschen Stromerzeugung. Diese Menge reicht rechnerisch aus, um ca. 10,5 Millionen Haushalte ein Jahr lang mit elektrischer Energie zu versorgen. Die etwa 238.000 in NRW installierten Anlagen hatten eine Leistung von ca. 4.400 MWp. NRW liegt bundesweit hinter Bayern und Baden-Württemberg auf Platz 3 beim Solarstrom.“

Treffen auf dem Weihnachtsmarkt in Hattingen 18.12.2017, 17 Uhr

Ho ho ho… es weihnachtet auch bei ruhrmobil-E. Wir treffen uns zu einem letzten Beisammensein in diesem Jahr, um über Neuigkeiten zur Elektromobilität oder über Technisches zu fachsimpeln und einfach zusammen einen Glühwein zu trinken. Am 18.12.2017 um 17 Uhr: Der nostalgische Weihnachtsmarkt im mittelalterlich geprägten Hattingen bietet dazu den passenden Rahmen (Altes Rathaus, Untermarkt 9, 45525 Hattingen) . Wir treffen uns dann direkt bei Frau Holle am alten Rathaus. Wenn Sie etwas später kommen, ist es auch nicht schlimm. Bitte melden Sie sich dazu bei ruhrmobil-E an, zwecks Organisation, unter: info@ruhrmobil-E. de. Vielen Dank!

Mobilität, Digitalisierung und Gesundheit – die IHK Mittleres Ruhrgebiet zeigte die Trends der Zukunft

Diskussion Mobilitätsrunde Foto: Katja Nikolic

Diskussion Mobilitätsrunde  Foto: Katja Nikolic

Auf dem „Zukunftstag“ am 11.09.2017 von 10-14 Uhr zeigte die IHK Mittleres Ruhrgebiet „die 12 Mega-Trends der Zukunft“, darunter die Themen Mobilität, Gesundheit, Digitalisierung, neue/alte Rollenbilder und Globalisierung. Konzipiert wie ein Tag der offenen Tür, konnten die Besucher die einzelnen Themen spielerisch in den Räumen der IHK in Bochum erfahren. Die IHK Mittleres Ruhrgebiet hat in Witten, Bochum, Herne und Hattingen insgesamt rund 27 000 Mitgliedsunternehmen mit 217 000 Beschäftigten.
Es nahmen an dem Tag sowohl einige Fachbesucher, wie Bürger aus der Umgebung an der unkonventionellen und lockeren Veranstaltung teil. Die hohe Teilnehmerzahl war sicher auch dem überlebensgroßen Plakat an der Hauswand der IHK in Bochum geschuldet, welches die 58 Köpfe der IHK vor Ort zeigte. Es stellte die Mitarbeiter in den Focus, die die präsentierten Wissensgebiete sehr engagiert in Gruppen bearbeitet hatten. Sie luden die Besucher schon im Eingang des Gebäudes aktiv zum Mitmachen ein. „Was ist für Sie Zukunft?“ wurde ich, die ich in Vertretung für ruhrmobil-E teilnahm, vor dem Treppenaufgang gefragt und sollte eine Antwort dazu auf einer gläsernen Wand notieren (eine saubere Mobilität natürlich 😉 )
Der Themenbereich „Mobilität“ befand sich im Erdgeschoss des Gebäudes und war in einen Innen- und Außenbereich gegliedert. Die Diskussionsleiterin lud Michael Teupen (JEWO), Jürgen Böttcher (Bogestra) und Ernesto Ruge (ruhrmobil-E) zu einer Diskussionsrunde zum Thema Mobilität ein, die am Ende durch einige Zuschauerfragen vielseitig gespeist wurde. Es wurden alle Mobilitätsformen beleuchtet und Jürgen Böttcher nahm zu der Technik der Hybridbusse der Bogestra Stellung. Auch ein Blick in die Zukunft in Bochum durfte nicht fehlen: „Was können wir, die IHK Mittleres Ruhrgebiet, für eine bessere und saubere Mobilität in Bochum tun?“ fragte die Diskussionsleiterin. Michael Teupen antwortete hier in seiner Funktion als erstem Vorsitzenden von ruhrmobil-E, dem Verein für Elektromobilität aus Bochum. „Führen Sie den guten Kontakt und die Zusammenarbeit der IHK mit ruhrmobil-E fort. Wie diese im Detail aussieht, werden wir sehen. Zusammen können wir, wie in der Vergangenheit, auch in Zukunft viel bewegen.“

Ernesto Ruge auf dem Segway Foto: Katja Nikolic

Ernesto Ruge auf dem Segway Foto: Katja Nikolic

Die praktische Umsetzung des Mobilitätsgedankens war im Anschluss im Außenbereich möglich. Hier konnten die Segways (der IHK) auf einem Parcours ausprobiert werden. JEWO beantwortete Fragen zu seinen E-Bikes und dem Tesla. In Zukunft werden noch einige neue Fragen auftauchen, denen wir uns als Bürger und Unternehmen stellen müssen, das hat der Zukunftstag der IHK Mittleres Ruhrgebiet gezeigt. Doch gerade im Bereich Mobilität hat Bochum gute Chancen, besser, umweltfreundlicher und nachhaltiger zu werden. Packen wir es gemeinsam an!

ruhrmobil-E Februar-Netzwerksitzung

Die Februar-Netzwerksitzung von ruhrmobil-E findet am Montag, den 13.02.2017 statt. Wir sind vor Ort bei der BOGESTRA AG an der Engelsburg und erhalten spannende Einblicke in das Werk der Bochumer und Gelsenkirchener Straßenbahngesellschaft. Auch zum aktuellen Feinstaubprojekt und zu den anderen laufenden Projekten bei ruhrmobil-E gibt es einiges zu berichten.

Bitte finden Sie sich dazu am 13.02.2017 um 18 Uhr auf der Essener Straße 125, in 44793 Bochum im Raum 1.0.26 a+b ein. Lademöglichkeiten für E-Autos gibt es derzeit leider keine. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Der Zeitplan sieht wie folgt aus:

18:00 Uhr Begrüßung durch Herrn Jürgen Böttcher und Erläuterungen zum Ausbau der Elektromobilität bei der Bogestra AG und zum Markt der Elektrobusse

18:20 Uhr Neuigkeiten zum Projekt Feinstaubsensor sowie Termine und Aktuelles bei ruhrmobil-E

18:45 Uhr Werksführung

19:30 Uhr Imbiss und Netzwerken

20:30 Uhr Ende

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Bitte melden Sie sich unter info@ruhrmobil-E.de an.

Vielen Dank! Freundliche Grüße,

Ihr ruhrmobil-E e.V.

Rückblick: Herner Umwelttag 2016

Umwelttag Herne Foto © Katja Nikolic

Umwelttag Herne Foto © Katja Nikolic

Der 31. Herner Umwelttag am 29. Mai 2016 im Gysenbergpark war ein voller Erfolg. Die Auftaktveranstaltung der RVR-Klimawochen für die Städte Herne und Bochum war gut besucht und lud bei bestem Wetter zu vielen Aktionen für die gesamte Familie ein. Elektromobilität war in Form von E-Autos zu bestaunen. Ruhrmobil-E hatte einen Stand vor Ort. Der „Funke“ sprang über und manche Besucher waren so interessiert, daß wir sie eine Woche später in Bochum beim Elektromobilitätstag wieder trafen. Aus Bochum waren Vertreter des Umweltamtes, der TBS1, der ISOR und ruhrmobil-E gekommen, um die Initiatoren um Herrn Semmelmann (Fachbereich Umwelt und Stadtplanung, Agendabeauftragter der Stadt Herne) zu besuchen und Spaß zu haben. Die Stadt Herne lud mit einigen Ständen dazu ein, Wissenswertes über Natur und Umwelt zu erfahren. Verschiedene Institutionen und Vereine stellten sich vor. Das Thema Umwelt- und Naturschutz war bewußt breit gefasst. In der Turnhalle fanden auch die Eröffnungsreden und das Gewinnspiel statt und für das leibliche Wohl war gesorgt. Der Gysenbergpark bot draußen genug Platz für Stände und Kinderaktionen, wie das Ausprobieren der Hüpfbälle des RVR. Wir freuen uns schon auf den nächsten Herner Umwelttag am 28. Mai 2017!

Rückblick: 1. Tag der Elektromobilität am Gymnasium Hattingen Holthausen

1. Tag der Elektromobilität am Gymnasium Hattingen Holthausen Foto © Katja Nikolic

1. Tag der Elektromobilität am Gymnasium Hattingen Holthausen Foto © Katja Nikolic

Die Schüler/innen und Lehrer/innen des Gymnasiums Hattingen Holthausen hatten sich Großes vorgenommen: Am 29. April 2016 wurde der 1. Tag der Elektromobilität und der 1. Verkehrssicherheitstag auf dem Schulgelände ausgerufen. Ein umfangreiches Programm sollte für die Themen Mobilität, Sicherheit und Umweltbewußtsein sensibilisieren. Und sie wurden Ihren hohen Anforderungen gerecht! Ruhrmobil-E war mit einem Stand vor Ort und durfte einen spannenden Tag miterleben.

Der Bürgermeister der Stadt Hattingen, Dirk Glaser, eröffnete mit dem Schulleiter Gerd Buschhaus den besonderen Tag. In den Pausen konnten die Schüler die E-Bikes, Pedelecs und Dreiräder auf zwei Fahrrad-Parcours und einem E-Bike-Parcours ausprobieren, was ordentlich genutzt wurde. Dafür waren u.a. Hase Bikes und Fahrrad Wurm verantwortlich. Autohaus AHAG hatte den BMW i8 und einen Elektroroller mitgebracht, die Stadtwerke Hattingen zwei BMW i3 und Naturstrom ebenfalls einen. Das Hausarztzentrum Kemnade kam mit ihrem E-Smart, wobei die Nachfrage nach „Probe-Mitfahrten“ sehr beliebt war. „Die Kinder sind so interessiert und stellen so tolle Fragen! Nich nur zur Reichweite“ erzählte Claudia Kranzhoff ganz begeistert. Sie hatte auch für die Tombola gespendet. Der BMW i3 kam sowohl aus optischen, wie auch aufgrund seiner modernen Technik im Innenraum gut bei den Schülern an. Die älteren Modelle eher nicht so. Bei Naturstrom war auch „Probesitzen“ erlaubt.

Heinz Kaiser vom Fahrsicherheitszentrum des ADAC in Haltern/Recklinghausen führte mit seinen Mitarbeitern auf einem Parcour den Unterschied von einem herkömmlichen Motorrad zu einem Elektromotorrad vor. Das E-Motorrad startete geräuschlos und schnell. Eine Bremsvergleichsübung wurde verschiedenen Fahrzeugen durchgeführt. Das E-Motorrad stand zuerst, dann folgten die Pedelecs und Fahrräder fast gleichzeitig. Die Hauptlast beim Bremsen trägt das Vorderrad. Die Schleifvorführung des ADAC zeigte, wie wichtig es ist, dass Schutzkleidung- und Helmtragen beim Zweiradfahren sehr wichtig sind. Das Quad vom Quad-Center Hattingen zog einen ADAC-Stuntman in Jeanskleidung hinter sich her und simulierte so einen Sturz, bei dem der Mann über die Straße schlitterte. Die Jeanskleidung war zerfetzt. Gut, dass der ADAC-Stuntman einen Lederkombi darunter trug. Sonst wäre der nun folgende Einsatz der Malteser Schulsanitäter keine Simulation, sondern bittere Realität. Jetzt war es Zeit für den Stuntman Alex Brockmann von Urbanatix. Er und seine Kollegen zeigten zusammen mit dem Mountainbikeclub Bochum (MBC-Bochum) was mit dem Fahrrad möglich ist. Auf Mountainbikes wurden anspruchsvolle Sprünge und Stunts gezeigt.
Der ADAC hatte auch einen Überschlagsimulator mitgebracht, der neben dem Glücksrad der Stadtwerke Hattingen immer gut frequentiert wurde. Der Tag klang mit einer Podiumsdiskussion aus, an der Herr Kaiser, Frau Henke (BUND), Herr Burger (AVU), Herr Schäfer (MBC-Bochum) sowie Herr Dedden (ADFC) teilnahmen. Abschließend kann gesagt werden: Wir von ruhrmobil-E würden uns freuen, wenn die Schüler nächstes Jahr wieder einen solchen Tag mit viel Fahrspaß veranstalten würden.