Archiv der Kategorie: Öffentliche Aktion

Die 26. Tour de Ruhr der ISOR: Elektrisch fahren, gestern wie heute!

Tour de Ruhr 2017, Gruppenfoto bei EBG Electro, Foto: Martin Behrs

Tour de Ruhr 2017, Gruppenfoto bei EBG Electro, Foto: Martin Behrs

Die 26. Tour de Ruhr der ISOR: Elektrisch fahren, gestern wie heute! Auf der Tour de Ruhr vom 21.-23. Juli 2017 war die Bandbreite der Elektroautos wieder besonders vielfältig: Vom Hotzenblitz aus den 90er Jahren, über Tesla, SolarWorld GT bis zum neuen Ampera E. Letzerer ist laut Opel mit einer Reichweite von über 500 km ausgestattet. Der Spaß an der Elektromobilität fuhr auf der Ralleye der Elektroautos, die im letzten Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feierte, immer mit. Die Initiative Solarmobil e.V. (ISOR) und ihr 2. Vorsitzender, Martin Behrs, hatten die spannende Fahrt mit den rund 40 Teilnehmern in 30 Autos organisiert. Die Tour führte von Bergkamen durch das schöne Sauerland und wieder zurück. So konnten sowohl die großen, als auch die kleinen Fahrzeuge Schritt halten.

E-Roller auf der Tour de Ruhr, Foto: Katja Nikolic

E-Roller auf der Tour de Ruhr, Foto: Katja Nikolic

Nach der Ankunft an der Ökologiestation am Freitag, den 21.07.2017 und dem Start der Tour am Samstag, hielt die elektrisch fahrende Truppe in Lünen bei EBG Electro an, einem Hersteller für Ladesäulen. Nach einem dortigen Ladestop bei sonnigem Wetter ging es weiter zu dem kleinen Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede. Michael Hubbe, der 600 km extra für die Tour angereist war, genoss nicht nur die Fahrt in seinem modernisierten CityEL, sondern auch „die schönen Rosen!“ des Schlossgartens von Haus Opherdicke. Mittags fuhren die Teilnehmer zur „Initiative Kultur und Natur Drüpplingsen (KuN)“, die extra ein kleines Fest veranstaltet hatten. Gerd Hiersemann, Leiter von der Initiative KuN stellte sich kurz vor – selbst ein E-Auto-Fahrer – und freute sich über die Ankunft der Teilnehmer der Tour de Ruhr. Einige Besucher waren speziell dorthin gekommen. Für das leibliche Wohl war in der ehemaligen Grundschule gut gesorgt. Im Anschluss fuhren die E-Autos einmal zur Präsentation durch Drüpplingsen, mit Gerd Hiersemann an der Spitze. Interessant: In der Drüpplingsener Dorfgemeinde wurde sogar ein BMW i3 vor einer Garageneinfahrt gesichtet, als perfekter Zweitwagen. Zum Ende des Tages fanden sich alle elektrisch fahrenden Teilnehmer wieder in Bergkamen an der Ökologiestation zum gemeinsamen Grillen ein. Die Vereinsmitglieder der ISOR und ruhrmobil-E tauschten sich über die Neuigkeiten im Bereich der Elektromobilität aus und ließen den schönen Tag ausklingen. Am nächsten Tag, am Sonntag, den 23.7.2017 fuhren alle nach dem Eisessen in Lünen wieder zurück nach Hause.

mcs Juniorakademie – großes Jubiläum am 7.7.17 ab 17 Uhr in Weitmar

Foto: mcs Juniorakademie

Foto: mcs Juniorakademie

Die Junior-Akademie der Mathias Claudius Stiftung feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Am Freitag, den 7.7.2017 um 17 Uhr im Automobilcenter Weitmar in Bochum findet die große Feier statt. Das vielfältige Programm im Autohaus findet nicht nur zum Dank an die zahlreichen Helfer der Wissenschafts-Akademie statt, sondern öffnet sich auch allgemein für alle Interessierte an den Bereichen Wissenschaft und Technik. Die mcs Junior-Akademie hat bereits Fahrräder elektrisch ungerüstet und verlost diesmal einen E-Fiat 500. ruhrmobil-E und e-motion/JEWO werden auch vor Ort sein. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Wir freuen uns auf eine schöne Veranstaltung und gratulieren der mcs Juniorakademie herzlich zu ihrem 10. Geburtstag!

Der Elektromobilitätstag 2017 – Vielfalt pur!

 

Elektromobilitätstag in Bochum. Foto: Olaf Ziegler, Lichtblick

Elektromobilitätstag in Bochum. Foto: Olaf Ziegler, Lichtblick

Der Elektromobilitätstag am 10. Juni von 11-17 Uhr in der Bochumer Innenstadt hielt all seine Versprechen: „Super Wetter“, viele E-Fahrzeuge und Fahrräder auf dem Dr.-Ruer-Platz UND Elektroautos, ÖPNV und Berater für Solarenergie auf dem Husemannplatz. Natürlich auch verschiedene Aussteller auf der Huestraße, sozusagen die Verbindungsstraße zwischen den beiden Plätzen. Viel (Fahr)Spaß war immer mit dabei – Wir, der Verein ruhrmobil-E, sowie das Umweltamt der Stadt Bochum, die Wirtschaftsentwicklung und Bochum Marketing zeigten sich sehr zufrieden. Die Publikumslieblinge waren und blieben die Fahrzeuge von Tesla, der neue E-Golf und die elektrische Variante des Hyundai IONIQ. Die zahlreichen Fragen dazu wurden gerne beantwortet und Probefahrten für das Autohaus vereinbart. Die Bogestra zog auf dem Husemannplatz mit ihrem Hybridbus, dem Infomobil und der Hüpfburg die Familien an und informierte zum ÖPNV. Danach wurde unser Eiswagen und kleiner Mittagstisch gerne angesteuert. Die Technische Berufliche Schule 1 (TBS1), die Hochschule Bochum sowie die mcs Junior-Akademie deckten den Bildungsbereich ab.

Wir bedanken uns bei unseren Ausstellern, die durch ihr Engagement, ihre Ideen und ihre Unterstützung des Vereins diese tolle Veranstaltung erst möglich gemacht haben. Ein lebendiges Netzwerk wird so an diesem Tag sichtbar. Der Verein lebt durch seine Mitglieder. Aber auch den zahlreichen Besuchern mit ihren vielschichtigen Fragen gilt unser Dank. Der Austausch mit ihnen ist uns sehr wichtig und motiviert uns, noch besser zu werden.

Der Sommer ist nun in vollem Gange, fahren mit E-Fahrzeugen macht nun noch mehr Freude als im Winter, doch denken Sie bitte auch an unsere monatlichen Netzwerksitzungen.

Übrigens: Tesla kann man jetzt auch in Bochum bei RuhrAutoE mieten!

Die 25. Tour de Ruhr der ISOR e.V. vom 05.-07.08.2016

Tour de Ruhr Foto © Katja Nikolic

Tour de Ruhr Foto © Katja Nikolic

Die Tour de Ruhr der ISOR Initiative Solarmobil Ruhrgebiet e.V. am vergangenen Wochenende hatte wieder einiges zu bieten. Für die Mitfahrenden bedeute sie eine Menge Fahrspaß und die Möglichkeit, sich mit anderen elektrisch fahrenden Gleichgesinnten auszutauschen. Für die Zeit der notwendigen Ladestops hatte das Organisationsteam der ISOR, Henning Bettermann (1. Vorsitzender) und Martin Behrs (2. Vorsitzender), ein vielseitiges Programm geplant. Die Zuschauer dagegen konnten bei der Tour de Ruhr, wie jedes Jahr, alte und neue elektrisch betriebene Fahrzeuge bewundern.

Die Tour und das Programm führte die Fahrer dieses Jahr von Ahaus, Bergkamen, Witten, Oberhausen, Duisburg, wieder über Bergkamen und zum Schluss nach Lünen. Am Samstag, den 06.08.2016 konnten die Fahrer an einer geführten Besichtigung der Feuerwache in Witten teilnehmen, anschließend eine Ausstellung im LVR Museum in Oberhausen besuchen und sich in Duisburg bei einer Hafenrundfahrt enspannen. Manche Teilnehmer stießen gezielt zu den einzelnen Etappen hinzu. Dabei mußte die Reichweite der einzelnen Fahrzeuge, manche kleiner, manche größer, stets beachtet und intelligent genutzt werden. Die Teilnehmer im kleinen Citroen C-Zero hatten sich daher für einen längeren Aufenhalt am LVR-Museum entschieden, um in Ruhe laden zu können. Die Hafenrundfahrt ließen sie aus, schauten sich jedoch gemütlich die Ausstellung „Aufgeladen“ über die Geschichte der Elektromobilität an. „Der Weg“ war hier oftmals wichtiger als „das Ziel“. Der Tesla-Fahrer hatte dagegen noch genug Reichweite und hielt auch nicht wegen des Ladens. Auch ruhrmobil-E machte Station in Oberhausen und staunte nicht schlecht, in der Ausstellung auch Vereinsmitglieder dokumentiert zu sehen. JEWO war mit einem Lastenrad für Rollstuhlfahrer vertreten und sowohl das BO Mobil, als auch das Solarcar der Hochschule Bochum wurden gezeigt. Die Ausstellung mit vielen Exponaten läuft noch bis zum 27. November 2016.

Die ehemalige Zinkfabrik Altenberg, das heutige LVR Museum in Oberhausen, hatte für seine Ferienspaß-Aktion einen Prototypen eines kleinen Solarfahrzeugs gebaut. Sylvia Illberger testete das lustige Gefährt und hatte sichtlich Spaß. Als ehemalige Fahrerin des Solarcars der Hochschule Bochum kennt sie sich mit Solar- und Eleltrofahrzeugen bestens aus. Das kleine Rennfahrzeug ergänzte auch wunderbar die vor Ort ladenden Elektroautos der Tour de Ruhr.

25 Jahre und immer noch leise – Die Tour de Ruhr 2016 der ISOR!

Seit 25 Jahren rollt sie einmal im Jahr durch das Ruhrgebiet und zeigt vielfältige elektrisch betriebene Fahrzeuge, von den Anfängen bis heute. Die ISOR e.V., die Initiative Solarmobil Ruhrgebiet e.V. , organisiert diese Ralleye immer entlang verschiedenen, kulturell bedeutsamen Etappen, diesmal vom 5. bis zum 8. August. So werden auch die Pausen zum Highlight. Am Samstag, den 6.8. steht eine Besichtigung der Feuerwache Witten, des LVR Museums in Oberhausen, eine Hafenrundfahrt in Duisburg und Grillen an der Ökologiestation in Bergkamen an. Die Freude am Fahren spielt natürlich immer die größte Rolle. Spontan entschlossene Mitfahrer sind auch herzlich willkommen. Das Programm und die Teilnahmebedingungen kann man hier herunterladen. Ruhrmobil-E unterstützt die Fahrer morgen in Oberhausen.

Rückblick: Herner Umwelttag 2016

Umwelttag Herne Foto © Katja Nikolic

Umwelttag Herne Foto © Katja Nikolic

Der 31. Herner Umwelttag am 29. Mai 2016 im Gysenbergpark war ein voller Erfolg. Die Auftaktveranstaltung der RVR-Klimawochen für die Städte Herne und Bochum war gut besucht und lud bei bestem Wetter zu vielen Aktionen für die gesamte Familie ein. Elektromobilität war in Form von E-Autos zu bestaunen. Ruhrmobil-E hatte einen Stand vor Ort. Der „Funke“ sprang über und manche Besucher waren so interessiert, daß wir sie eine Woche später in Bochum beim Elektromobilitätstag wieder trafen. Aus Bochum waren Vertreter des Umweltamtes, der TBS1, der ISOR und ruhrmobil-E gekommen, um die Initiatoren um Herrn Semmelmann (Fachbereich Umwelt und Stadtplanung, Agendabeauftragter der Stadt Herne) zu besuchen und Spaß zu haben. Die Stadt Herne lud mit einigen Ständen dazu ein, Wissenswertes über Natur und Umwelt zu erfahren. Verschiedene Institutionen und Vereine stellten sich vor. Das Thema Umwelt- und Naturschutz war bewußt breit gefasst. In der Turnhalle fanden auch die Eröffnungsreden und das Gewinnspiel statt und für das leibliche Wohl war gesorgt. Der Gysenbergpark bot draußen genug Platz für Stände und Kinderaktionen, wie das Ausprobieren der Hüpfbälle des RVR. Wir freuen uns schon auf den nächsten Herner Umwelttag am 28. Mai 2017!

Rückblick: 1. Tag der Elektromobilität am Gymnasium Hattingen Holthausen

1. Tag der Elektromobilität am Gymnasium Hattingen Holthausen Foto © Katja Nikolic

1. Tag der Elektromobilität am Gymnasium Hattingen Holthausen Foto © Katja Nikolic

Die Schüler/innen und Lehrer/innen des Gymnasiums Hattingen Holthausen hatten sich Großes vorgenommen: Am 29. April 2016 wurde der 1. Tag der Elektromobilität und der 1. Verkehrssicherheitstag auf dem Schulgelände ausgerufen. Ein umfangreiches Programm sollte für die Themen Mobilität, Sicherheit und Umweltbewußtsein sensibilisieren. Und sie wurden Ihren hohen Anforderungen gerecht! Ruhrmobil-E war mit einem Stand vor Ort und durfte einen spannenden Tag miterleben.

Der Bürgermeister der Stadt Hattingen, Dirk Glaser, eröffnete mit dem Schulleiter Gerd Buschhaus den besonderen Tag. In den Pausen konnten die Schüler die E-Bikes, Pedelecs und Dreiräder auf zwei Fahrrad-Parcours und einem E-Bike-Parcours ausprobieren, was ordentlich genutzt wurde. Dafür waren u.a. Hase Bikes und Fahrrad Wurm verantwortlich. Autohaus AHAG hatte den BMW i8 und einen Elektroroller mitgebracht, die Stadtwerke Hattingen zwei BMW i3 und Naturstrom ebenfalls einen. Das Hausarztzentrum Kemnade kam mit ihrem E-Smart, wobei die Nachfrage nach „Probe-Mitfahrten“ sehr beliebt war. „Die Kinder sind so interessiert und stellen so tolle Fragen! Nich nur zur Reichweite“ erzählte Claudia Kranzhoff ganz begeistert. Sie hatte auch für die Tombola gespendet. Der BMW i3 kam sowohl aus optischen, wie auch aufgrund seiner modernen Technik im Innenraum gut bei den Schülern an. Die älteren Modelle eher nicht so. Bei Naturstrom war auch „Probesitzen“ erlaubt.

Heinz Kaiser vom Fahrsicherheitszentrum des ADAC in Haltern/Recklinghausen führte mit seinen Mitarbeitern auf einem Parcour den Unterschied von einem herkömmlichen Motorrad zu einem Elektromotorrad vor. Das E-Motorrad startete geräuschlos und schnell. Eine Bremsvergleichsübung wurde verschiedenen Fahrzeugen durchgeführt. Das E-Motorrad stand zuerst, dann folgten die Pedelecs und Fahrräder fast gleichzeitig. Die Hauptlast beim Bremsen trägt das Vorderrad. Die Schleifvorführung des ADAC zeigte, wie wichtig es ist, dass Schutzkleidung- und Helmtragen beim Zweiradfahren sehr wichtig sind. Das Quad vom Quad-Center Hattingen zog einen ADAC-Stuntman in Jeanskleidung hinter sich her und simulierte so einen Sturz, bei dem der Mann über die Straße schlitterte. Die Jeanskleidung war zerfetzt. Gut, dass der ADAC-Stuntman einen Lederkombi darunter trug. Sonst wäre der nun folgende Einsatz der Malteser Schulsanitäter keine Simulation, sondern bittere Realität. Jetzt war es Zeit für den Stuntman Alex Brockmann von Urbanatix. Er und seine Kollegen zeigten zusammen mit dem Mountainbikeclub Bochum (MBC-Bochum) was mit dem Fahrrad möglich ist. Auf Mountainbikes wurden anspruchsvolle Sprünge und Stunts gezeigt.
Der ADAC hatte auch einen Überschlagsimulator mitgebracht, der neben dem Glücksrad der Stadtwerke Hattingen immer gut frequentiert wurde. Der Tag klang mit einer Podiumsdiskussion aus, an der Herr Kaiser, Frau Henke (BUND), Herr Burger (AVU), Herr Schäfer (MBC-Bochum) sowie Herr Dedden (ADFC) teilnahmen. Abschließend kann gesagt werden: Wir von ruhrmobil-E würden uns freuen, wenn die Schüler nächstes Jahr wieder einen solchen Tag mit viel Fahrspaß veranstalten würden.

Umwelttag und (Fahrrad-)Sommer

Fahrradsommer Foto © Olaf Ziegler, Lichtblick

Fahrradsommer Foto © Olaf Ziegler, Lichtblick

Der zum 10. Mal stattfindende „Fahrradsommer“ an der Jahrhunderthalle machte seinem Namen wirklich alle Ehre: Am Sonntag, den 5. Juni 2016 luden die zahlreichen Aussteller ein, sich über Fahrräder zu informieren und sie auszuprobieren. Auch über die ensprechenden Fahrradrouten wurden Beratungen angeboten. JEWO Batterietechnik, mit der Marke e-motion Technologies, zeigte auf ihrem großen Stand einige der neuesten Zweiräder, Pedelecs und ein Velo Taxi. Nach umfangreicher Beratung durch JEWO-Mitarbeiter war das Lieblingsrad ganz schnell gefunden. Die meisten Besucher, auch einige Familien, fuhren selbst viel Fahrrad und waren entsprechend gut informiert. Am Stand von JEWO/E-Motion hatte auch ruhrmobil-E mit einer kleinen Theke Platz gefunden. Der Bedarf an Informationen zur Elektromobilität war groß.

Der Umwelttag der Stadt Bochum fand parallel zum Fahrradsommer an der Jahrhunderthalle statt. Er wurde im Rahmen der Klimawochen Ruhr 2016 des Regionalverbands Ruhr durchgeführt. Das Umwelt- und Grünflächenamt Bochum war mit einem Stand vor Ort vertreten und bot einige Aktionen für die ganze Familie an. Unter anderem wurde der Kindermeilen-Preis für Klimaschutz an die Kita Kinderglück aus Bochum verliehen. Das Umweltamt gab darüber hinaus über die kommunale Internetplattform www.alt-bau-neu.de Informationen zur energetischen Gebäudesanierung heraus. Weitere Vereinsmitglieder von ruhrmobil-E waren ebenfalls auf dem Umwelttag vertreten: Der Fahrradhändler e-cargo und die TBS1 Berufsschule. Die TBS1 zeigte ihre Fahrradladestation „E-Bike-Garage“ der Öffentlichkeit und beantworteten alle Fragen zur technischen Realisation und weiteren Nutzbarkeit. JEWO hatte Werbebanner anbringen lassen, die ins Auge fielen. So ließ sich die E-Bike-Garage auch werbetechnisch nutzen. Zahlreiche Aussteller rund um die Jahrhunderthalle, die z.B. über erneuerbare Energien und ihre Anlagen informieren, ergänzten die beiden Messen unter freiem Himmel. Die Verbraucherzentrale war mit der Energie- und Umweltberatung anwesend und der Arbeitskreis Umweltschutz Bochum e.V. (AKU) stand mit einem Infostand zu den Auswirkungen des Klimawandels den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite. Verschiedene Handwerksbetriebe aus den Bereichen Solarthermie, Photovoltaik und Kleinwindkraft gaben Tipps zum praktischen Einsatz klimafreundlicher Strom- und Wärmeerzeugung. Die Verpflegung und eine Musikband auf dem Fahrrad rundeten den sonnigen und gelungenen Tag ab.

Spaß auf zwei und vier Rädern: Elektromobilitätstag 2016

Elektomobilitätstag Foto © Olaf Ziegler, Lichtblick

Elektromobilitätstag Foto © Olaf Ziegler, Lichtblick

Auf dem Dr.-Ruer-Platz und Husemannplatz in der Bochumer Innenstadt wurde am vergangenen Samstag, den 4. Juni 2016, die Vielfalt der elektrisch betriebenen Fahrzeuge gezeigt. Elektroautos, Pedelecs und der Hybridbus der Bogestra zogen bei bestem Wetter zahlreiche Besucher an. Die Kinder konnten sich auf den blauen und weißen Hüpfbällen austoben und auch diese später mit nach Hause nehmen. Oder sie bastelten kleine LED-Taschenlampen unter Anleitung in einem unserer Zelte. Bei einem Eis oder beim Gemüse-Einkauf vor dem VW E-Up vom Veggihaus wurde gerne eine kleine Pause eingelegt. Denn Fahren bei sommerlicher Hitze kann auch mal anstrengend sein.

„Nach der Probefahrt mit dem BMW i3 bin ich nun süchtig. Ich kaufe mir ein Elektroauto.“ sagte Wolfgang Puzicha am Infostand von ruhrmobil-E. Zusammen mit dem Umweltamt und der Wirtschaftsentwicklung Bochum, sowie BO Marketing, freute sich der Elektromobilitätsverein über zufriedene Interessenten. Die Probefahrten wurden durch die Mitarbeiter und Fahrzeuge, der BMW i3 und der Transporter Nissan E NV 200, von Drive CarSharing mit RuhrAutoE ermöglicht. Als Ausstellungsfahrzeuge waren z.B. der VW E-UP, Renault Twizzy und ZOE, sowie der Nissan Leaf und ein Elektromotorrad zu sehen.

Das Highlight des Tages stellte jedoch der Tesla von Drive Carsharing dar. Das nahezu autonom fahrende Fahrzeug lässt sich über eine App im Smartphone steuern. Andreas Allebrod navigierte den Tesla selbstfahrend über den Dr.-Ruer-Platz, vor den Augen der staunenden Zuschauer, den Netzwerkpartnern und den zahlreichen Journalisten.

Doch auch der Hybridbus der Bogestra und das brandneue Solarcar der Hochschule Bochum begeisterten, wie jedes Jahr, die Besucher des Elektromobilitätstages. Beinahe hätte der Bus in der heimischen Engelsburg bleiben müssen – wenn er in der Zufahrtstraße zu breit gewesen wäre – doch es passte. Normalerweise hätte er sich auf dem Husemannplatz aufstellen lassen, doch dort belebte das „Familienfest“ unseres Vereinsmitglieds VBW die Innenstadt. Die zweiräderige Mobilität auf dem Dr.-Ruer-Platz wurde durch die Pedelecs von e-Cargo und durch das Lastenrad der Hochschule Bochum vertreten. Bei e-Cargo waren besonders die Bausätze zur Elektrifizierung gefragt und die Hochschule hatte die Möglichkeit, auch ihr Velomobil-Projekt vorzustellen. Sie verwiesen anschließend zu dem Projekt der „E-Bike-Garage“ der TBS1 Berufsschule. Die Lehrer und Schüler der TBS1 brachten ein Modell der Fahrradgarage und ihren elektrischen „Mega Electric“ mit und stellten ihr Projekt mit 6 Lademöglichkeiten für E-Bikes vor. Die „E-Bike-Garage“ wurde am nächsten Tag auf dem Fahrradsommer/Umwelttag an der Jahrhunderthalle live und in Farbe offiziell vorgestellt.

Fahrradsommer und Umwelttag am 5.06.2016

E-Bike-Garage von der TBS1 Foto © Wolfgang Rode

E-Bike-Garage von der TBS1 Foto © Wolfgang Rode

Am 5. Juni 2016 findet an der Jahrhunderthalle zeitgleich der „Fahrradsommer“ und der „Umwelttag Bochum“ statt. Einige Mitglieder von ruhrmobil-E e.V. sind vor Ort, u.a. die TBS1 mit ihrer „E-Bike-Garage“ und JEWO Batterietechnik. Das Umweltamt veranstaltet ihren Umwelttag im Rahmen der Bochumer Klimawoche des RVR und bildet den krönenden Abschluß eines klima- und energiefreundlichen Programms im Ruhrgebiet. ruhrmobil-E wird vor Ort dabei sein und die Akteure unterstützen.